Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Das Produkt« von Mark Ravenhill, Doppelpremiere in der Schaubühne Berlin»Das Produkt« von Mark Ravenhill, Doppelpremiere in der Schaubühne Berlin»Das Produkt« von Mark...

»Das Produkt« von Mark Ravenhill, Doppelpremiere in der Schaubühne Berlin

am 23. November 2006 um 20 und 22 Uhr.

auf Grund der großen Nachfrage für die Premiere von Mark Ravenhills »Das Produkt« hat sich die Schaubühne kurzfristig entschlossen, an einem Abend zwei Premieren zu geben: eine um 20 Uhr und eine um 22 Uhr. Ab sofort können auch für die 22-Uhr-Premiere im Internet, per Telefon oder persönlich an der Kasse Karten erworben werden.

Eine aufstrebende Londoner Geschäftsfrau hat ihren Freund im Anschlag auf das World Trade Center verloren. Trotzdem beginnt sie eine heiße Affäre mit Mohammed, einem attraktiven Al-Qaida-Aktivisten mit Messer und Gebetsteppich, den sie im Flugzeug kennen lernt. Sie ist hin- und hergerissen zwischen der Wunde, die der Tod ihres Freundes hinterlassen hat und der erotischen Anziehungskraft von Mohammed. Selbst vor Micky Maus und Bin Laden persönlich macht dieses rasante, komplett überdrehte Feuerwerk aus Polit-Trash und kitschiger Romanze keinen Halt. Und was hat Lara Croft noch mal mit Guantánamo zu tun?

 

Mark Ravenhills neues Stück ist eine Satire auf die Traumfabrik Hollywood, für die 9/11 nicht mehr als eine Steilvorlage für eine dramatische Polit-Schmonzette war. Britischer Schwarzer Humor pur... »Das Produkt« wurde beim Edinburgh Festival uraufgeführt. Ravenhill stand dabei zum ersten Mal selbst auf der Bühne. An der Schaubühne war diese Produktion im Rahmen von F.I.N.D.6 zu sehen.

 

Einrichtung: Thomas Ostermeier

Mit Jörg Hartmann und Simone Kabst

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑