Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische Schönheit, Maxim Gorki Theater Berlin "Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische..."Das Recht auf...

"Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische Schönheit, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere Do 16.06.2016 12:00 Bühne, , Eintritt frei!. -----

Eigentlich scheint alles gut eingerichtet: Die Bundesrepublik ist eine Demokratie mit föderalem System, der Bundestag ein mächtiges Parlament, in dem Volkes Stimme vertreten wird. Der Bundespräsident spricht vom »besten Deutschland aller Zeiten«: weltoffen, friedliebend und friedensbringend, aus der Vergangenheit lernend, der Zukunft zugewandt. Der schönen politischen Sprache stehen bedauerlicherweise nur noch die Bilder der Wirklichkeit im Wege:

die unüberwindliche Mauer um Europa, der Tod zehntausender Menschen, ungehemmte Rüstungsexporte, ein verlogener und zaghafter Umgang mit Terrorismus von Rechts, eine rassistische Asylpolitik.

 

Die Kollision von politischem Sprechen und Handeln ist Kernanliegen des Zentrums für Politische Schönheit. Im Mai setzen sie für das Gorki ein hyperreales Stück in Kraft, das die aktuelle, bundespolitische Wirklichkeit unmöglich macht – indem es sie mit ihren Wurzeln konfrontiert. Das radikale Skript hierfür liegt schon seit 1949 vor und gehört endlich einmal uraufgeführt. Es trägt den eigentümlichen Titel Grundgesetz. Die werkgetreue Aufführung dieses Textes, der zu den besten Stücken der Literaturgeschichte gehört, konnte bisher aufgrund von Sach-, Fraktions- und Meinungszwängen noch nicht stattfinden. Offensichtlich darf es der professionalisierten Politik nicht überlassen werden, Politik zu machen.

 

Das Zentrum für Politische Schönheit, seit der Aktion Erster Europäischer Mauerfall (2014) eng mit dem Gorki verbunden, sucht in seiner neuen Arbeit nach Handlungsoptionen für die Gegenwirklichkeit.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑