Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische Schönheit, Maxim Gorki Theater Berlin "Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische..."Das Recht auf...

"Das Recht auf Widerstand", Theaterprojekt des Zentrums für Politische Schönheit, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere Do 16.06.2016 12:00 Bühne, , Eintritt frei!. -----

Eigentlich scheint alles gut eingerichtet: Die Bundesrepublik ist eine Demokratie mit föderalem System, der Bundestag ein mächtiges Parlament, in dem Volkes Stimme vertreten wird. Der Bundespräsident spricht vom »besten Deutschland aller Zeiten«: weltoffen, friedliebend und friedensbringend, aus der Vergangenheit lernend, der Zukunft zugewandt. Der schönen politischen Sprache stehen bedauerlicherweise nur noch die Bilder der Wirklichkeit im Wege:

die unüberwindliche Mauer um Europa, der Tod zehntausender Menschen, ungehemmte Rüstungsexporte, ein verlogener und zaghafter Umgang mit Terrorismus von Rechts, eine rassistische Asylpolitik.

 

Die Kollision von politischem Sprechen und Handeln ist Kernanliegen des Zentrums für Politische Schönheit. Im Mai setzen sie für das Gorki ein hyperreales Stück in Kraft, das die aktuelle, bundespolitische Wirklichkeit unmöglich macht – indem es sie mit ihren Wurzeln konfrontiert. Das radikale Skript hierfür liegt schon seit 1949 vor und gehört endlich einmal uraufgeführt. Es trägt den eigentümlichen Titel Grundgesetz. Die werkgetreue Aufführung dieses Textes, der zu den besten Stücken der Literaturgeschichte gehört, konnte bisher aufgrund von Sach-, Fraktions- und Meinungszwängen noch nicht stattfinden. Offensichtlich darf es der professionalisierten Politik nicht überlassen werden, Politik zu machen.

 

Das Zentrum für Politische Schönheit, seit der Aktion Erster Europäischer Mauerfall (2014) eng mit dem Gorki verbunden, sucht in seiner neuen Arbeit nach Handlungsoptionen für die Gegenwirklichkeit.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑