HomeBeiträge
"Das Recht des Stärkeren" von Dominik Busch - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele"Das Recht des Stärkeren" von Dominik Busch - Theater Paderborn –..."Das Recht des...

"Das Recht des Stärkeren" von Dominik Busch - Theater Paderborn – Westfälische Kammerspiele

Premiere 16.3.2019, 19.30 Uhr im Studio

Nadja Studer ist ein Kind der Generation Y: jung, dynamisch und erfolgreich. Natürlich macht sie was mit Medien. Allerdings nicht irgendwas, denn Nadja hat sich schließlich hohe Ziele gesetzt. Da ihr Vater Chef eines multinationalen Konzerns ist, will Nadja nicht viel mehr vom Leben, als die Welt zu verändern. Zusammen mit ihrem Arbeitskollegen und Ex-Freund Simon dreht sie Dokumentarfilme, um echte Momente, wahre Ereignisse und die ungeschönte Realität des Lebens einzufangen.

 

Inwieweit ihr aktuelles Filmprojekt über Korruption und Ausbeutung in Kolumbien diesem hehren Anspruch genügen kann, wird fraglich, als Nadjas kolumbianischer Informant Alvaro darum bittet, aus ihrem Film herausgeschnitten zu werden. Er hat einen Drohbrief erhalten und stürzt Nadja in ein moralisches Dilemma.

Dominik Busch (*1979) studierte Philosophie und Germanistik an der Universität Zürich und an der Humboldt Universität Berlin. Als ausgebildeter Bassist tourte er zwischen 2004 und 2009 mit seiner Band „Leash“ durch Deutschland, die Schweiz und England. Sein Stück „Das Gelübde“ zählt zu den drei Gewinnerstücken des Autorenwettbewerbs der Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er als Hausautor am Theater Basel tätig.

Besetzung                                           
Nadja Studer Nancy Pönitz
Erik Studer  Daniel Minetti
Simon Ogün Derendeli
Álvaro Robin Berenz
Diego David Lukowczyk

Regie Marie-Sophie Dudzic /
Bühne Tobias Kreft /
Kostüme Milena Gawlick /
Dramaturgie Daniel Thierjung /
Dramaturgieassistenz Antonie Winkler /
Regieassistenz Barbara Gietl /
Regiehospitanz Tristan Heinze /
Technischer Leiter Klaus Herrmann /
Bühnenmeister Paul Discher /
Lichtdesign Fabian Cornelsen /
Ton Till Herrlich-Petry

weitere Vorstellungen 21.03. / 24.03. / 05.04. / 13.04. / 26.04.Dauer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑