Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Roboterstück „Po.W.E.R.“ - Künstlerkollektiv BBM im Schauspiel HannoverDas Roboterstück „Po.W.E.R.“ - Künstlerkollektiv BBM im Schauspiel HannoverDas Roboterstück...

Das Roboterstück „Po.W.E.R.“ - Künstlerkollektiv BBM im Schauspiel Hannover

Premiere: 17.05.14, 20:00 Uhr (19:45 Uhr Treffpunkt Kraftwerk Herrenhausen, Eingang Elbestr.). -----

Das enercity-Kraftwerk Herrenhausenöffnet seine Pforten für eine theatrale Reise in die ferne Zukunft: Singende Soldaten eskortieren die Zuschauer von Station zu Station, immer weiter voran, bis sie 10.000 Jahre weiter plötzlich ganz allein dastehen.

 

Europa ist im Wasser der Klimakatastrophe versunken, Staatsgrenzen existieren nicht mehr. Übriggeblieben sind nur noch unterirdische Anlagen, Höhlen und Bunker.

 

Wie dieser hier: Umgeben von gigantischen Bildwänden, auf denen einst live die dramatischen Geschehnisse entlang der Grenzzäune Europas hierher übertragen wurden, versuchen sechs intelligente Maschinen, den historischen Wendepunkt des Verschwindens der Menschheit zu rekonstruieren. Wie sind diese Menschenjäger aus der Robotermeute namens Po.W.E.R. („Poseidon Welfare Enhancement and Rescue Service“) hierher geraten? Offenbar, so finden sie heraus, war rapides „Wachstum“ den Bewohnern des 21. Jahrhunderts sehr wichtig – warum nur? Wer brauchte damals „Menschenrechte“ und wofür? Und was ist eigentlich „Klima“?

 

Im enercity-Kraftwerk Herrenhausen verführen selbstlenkende Maschinen das Publikum zu einer Expedition in das dunkle Herz Europas. „Po.W.E.R.“ ist zugleich der letzte Akt des Langzeittheaters „Die Welt ohne uns“, das 2010 begann.

 

Regie und Konzept Janneke Schönenbach / Olaf Arndt + Roboter BBM + Bühne Kirsten Hamm + Musik Ole Wulfers + Dramaturgie Aljoscha Begrich

 

Olaf Arndt + Susana Fernandes Genebra + Julia Schmalbrock + Peter Sikorski + Sandro Tajouri + Ole Wulfers

 

BBM – Beobachter der Bediener von Maschinen

Das Künstlerkollektiv BBM aus Hannover agiert zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik. International berühmt wurden die „Zukunftsmacher“ (Süddeutsche Zeitung) durch ihr Schwarmexperiment mit 72 interagierenden Robotern im Themenpark Wissen auf der EXPO 2000. Diesem „Eiffelturm des 21. Jahrhunderts“ folgten kinetische Experimente, multimediale Aktionen und Theater­Performances unter anderem bei den Wiener Festwochen und dem Festival Theater der Welt.

 

Weitere Vorstellungen: 18., 22., 23., 24., 25., 29., 30. + 31.05. sowie 01.06., jeweils 20:00 Uhr (19:45 Uhr Treffpunkt Kraftwerk Herrenhausen, Eingang Elbestr.)

 

Kartenvorverkauf an den Kassen des Staatstheaters, unter Tel. (0511) 9999 1111 und im Internet (www.schauspielhannover.de). Bitte beachten: Es gibt nur wenige Vorstellungen mit begrenzter Platzkapazität (100 Plätze)!

 

Achtung: Die Vorstellung ist nicht barrierefrei und nicht geeignet für Menschen mit Höhenangst! Es wird bequeme, bei Bedarf warme Kleidung empfohlen!

 

Kooperationspartner: enercity

 

18.05. So 20:00

22.05. Do 20:00

23.05. Fr 20:00

24.05. Sa 20:00

25.05. So 20:00

29.05. Do 20:00

30.05. Fr 20:00

31.05. Sa 20:00

01.06. So 20:00

07.06. Sa 20:00

08.06. So 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑