Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Schauspiel Leipig erweitert sein Online-Programm Das Schauspiel Leipig erweitert sein Online-Programm Das Schauspiel Leipig...

Das Schauspiel Leipig erweitert sein Online-Programm

Ab dem 19. Februar 2021, www.dringeblieben.de

Fünf Wochen lang werden Inszenierungen aus dem Repertoire der Diskothek gestreamt, die in der kommenden Spielzeit nicht wieder gezeigt werden können: „Brennende Erde“ (R: Regine Dura & Hans-Werner Kroesinger), „Fluss, stromaufwärts“ (R: Gordon Kämmerer) sowie „Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind“ (R: Claudia Bauer) sind ab dem 19.02. auf der Streaming-Plattform www.dringeblieben.de ein letztes Mal zu erleben.

 

Copyright: Rolf Arnold / Schauspiel Leipzig

„Brennende Erde“ entstand als Auftragswerk des Schauspiel Leipzig über die Geschichte des Braunkohle-Tagebaus im Leipziger Südraum. Regine Dura und Hans-Werner Kroesinger spannen darin einen weiten Bogen: von der Zeit des Tertiär, in der die Braunkohle entstand, über ihre Bedeutung für die Industrie der DDR und die Folgen für die Menschen der Region bis hin zur Entscheidung für den Kohle-Ausstieg jüngst. Berichte und eigens geführte Interviews, Aktenfunde aus dem Stasi-Archiv und Dokumentationen bilden die Grundlage für ein besonderes Stück Dokumentartheater nicht nur zur Leipziger Zeitgeschichte.
Termine: 19.2. & 20.2. & 22.2. sowie 11.3. & 19.3. ab jeweils 20 Uhr für 24h auf www.dringeblieben.de verfügbar. Am 5.3. Stream von 20 – 21.30h, im Anschluss Live-Nachgespräch

„Fluss, stromaufwärts“ von Alexandra Pâzgu war das Preisträgerstück des „Exil-DramatikerInnenpreises“ 2018: Ein Kammerspiel, das sich mit Grenzgängen zwischen Nationen, Generationen sowie Realität und Utopie auseinandersetzt. Gordon Kämmerers Uraufführungs-Inszenierung spielte dabei auf besondere Weise mit der Interaktion zwischen Ensemble und Publikum, das sich mitten im Geschehen wiederfand.
Termine: 26.2. & 27.2. sowie 6.3. & 13.3. & 20.3. & 26.3. ab jeweils 20 Uhr für 24h auf www.dringeblieben.de verfügbar.

„Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind“ von Bernhard Studlar war seit der Uraufführung durch Hausregisseurin Claudia Bauer mehrere Jahre einer der großen Erfolge im Repertoire der Diskothek: ein pointiertes Stück über den sogenannten Alltag von Großstadt-Menschen, die zwischen den heiß diskutierten Entscheidungen über das richtige Bier bis hin zum richtigen Leben nicht mitbekommen, wie um sie herum die bekannte Welt in Stücke fällt.
Termine: 4.3. & 8.3. & 12.3. & 21.3. & 22.3. & 27.3. ab jeweils 20 Uhr für 24h auf www.dringeblieben.de verfügbar.

Zusätzlich finden sich auf der Webseite des Theaters zahlreiche digitale Angebote, wie z.B. die Videoreihe „13 Blicke hinter die Kulissen“, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schauspiel Leipzig berichten, wie ihr Arbeitsalltag trotz geschlossener Türen weitergeht. In der Reihe „ensemble & gäste“ stellen Mitglieder des Schauspiel Leipzig fortlaufend Gäste vor, die das Haus und seine Produktionen prägen.

Der Ticketpreis beträgt 5 Euro bzw. ermäßigt 3 Euro. Die Termine und der Link zum Ticketkauf finden sich auf der Webseite: www.schauspiel-leipzig.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑