Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Schutzbefohlenen" von Elfriede Jelinek - neues theater der Bühnen Halle "Die Schutzbefohlenen" von Elfriede Jelinek - neues theater der Bühnen Halle "Die Schutzbefohlenen"...

"Die Schutzbefohlenen" von Elfriede Jelinek - neues theater der Bühnen Halle

Premiere Freitag, 12. November 2021, 19.30 Uhr, nt - Saal

1785 stellte der Philosoph Immanuel Kant der Welt seinen kategorischen Imperativ vor, einen Grundsatz für gerechtes Handeln, nach dem man nur das tun soll, was gleichermaßen als Gesetz gelten könne. 230 Jahre später, im sogenannten Flüchtlingsjahr 2015, tat Kanzlerin Angela Merkel genau das. Sie folgte einem moralischen Imperativ und antwortete auf die erbärmlichen Lebensbedingungen festgesetzter Flüchtlinge mit humanitärer Großzügigkeit.

 

Copyright: Falk Wenzel

Doch ihre menschenfreundliche Asylpolitik stieß nicht überall auf Gegenliebe und ist in Zeiten ängstlich-nationalistischer Abschottungstendenzen als Richtlinie schwer zu halten. Das zeigen aktuell die verheerenden Zustände an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei. Flüchtlinge werden hier zu politischer Verhandlungsmasse und Angriffsziel wütender Einwohner.

Gegen diese Realität schrieb die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bereits 2012 an. In ihrem Text »Die Schutzbefohlenen« leitet sie aus konkreten Ereignissen die grundsätzliche Frage an unsere Wohlstandsgesellschaft ab: Wie kann ein System humanistischer Ideale gleichzeitig ein System der Ausgrenzung sein? Noch unumwundener tragen die Stimmen der »Schutzbefohlenen« selbst ihr Schicksal an uns heran. Sie haben ihre Familien im Krieg verloren, sie sitzen in Schlauchbooten, Lastwägen und Auffanglagern fest. Doch egal, auf wieviel erlebtes Elend sie sich beziehen, sie werden an den Grenzen und Häfen Europas zurückgewiesen.

Elfriede Jelinek schlüpft zwischen Klage und Kalauer abwechselnd in die Schwimmwesten der Fliehenden und in die weißen Westen der Besitzstandswahrer. Fluchtströme und Wortströme fließen dabei ineinander und umspülen das Unbehagen, mit dem wir der Not anderer im Alltag begegnen.

    Regie Jakob Fedler
    Ausstattung Raumbühne Saal Nicolaus-Johannes Heyse
   

Bühne

und Kostüm Dorien Thomsen
    Musik Michael Haves
    Dramaturgie Sophie Scherer
    Ausstattungsassistenz Markus Neeser
    Inspizienz Theresa Schafhauser Jorente
    Regieassistenz Bernhild Bense
    Soufflage Sylke Apel
     
    Mit:
    Jana Franke
    Bettina

Schneider


    Nils Thorben Bartling
    Hagen Ritschel

Sonntag, 14. November 2021, 18 Uhr, nt - Saal
Freitag, 19. November 2021, 19.30 Uhr, nt - Saal
Freitag, 17. Dezember 2021, 19.30 Uhr, nt - Saal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑