Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN von Leoš Janáček, Tiroler Landestheater InnsbruckDAS SCHLAUE FÜCHSLEIN von Leoš Janáček, Tiroler Landestheater InnsbruckDAS SCHLAUE FÜCHSLEIN...

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN von Leoš Janáček, Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 23.03.2013. -----

Im Zentrum stehen eine Füchsin und ihre Erlebnisse bei den Menschen und Tieren des Waldes. Erzählt wird von der Gefangennahme der Füchsin durch den Förster und ihrer anschließenden Flucht, der "Wohnungssuche" der Titelheldin im Wald, ihrer Liebe zum Fuchs, mit dem sie eine Familie gründet, und schließlich ihrem Tod durch den Wilderer.

Doch am Ende der Oper trifft wieder ein junges Füchslein auf den Förster, und die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

 

Das schlaue Füchslein basiert auf Federzeichnungen des Malers Stanislaw Lolek, zu denen der Feuilletonist und Redakteur der Zeitung "Lidové noviny" Rudolf Tesnohlídek die jeweiligen Legenden verfasste. Obwohl der Komponist Leoš Janácek (1854-1928) ein eifriger Leser und gelegentlicher Verfasser von Artikeln dieser Zeitung war, wurde er erst durch seine Haushälterin auf die Abenteuer des schlauen Füchsleins als möglichen Opernstoff aufmerksam gemacht. Die Tieroper behandelt symbolhaft das freie, durch keine Zivilisation verbildete, ewige Naturgeschehen. Janáceks Musik zeichnet liebevoll die romantische Atmosphäre des Waldes und seiner Tiere. Kühne harmonische Verbindungen, sensible Instrumentation und charakteristische Rhythmik kennzeichnen die kunstvoll gearbeitete Partitur.

 

Nicht zu Unrecht wird Janáceks Werk als "tschechischer Sommernachtstraum" bezeichnet. Seit der Uraufführung am 6. November 1924 in Brno (Brünn) gehört Das schlaue Füchslein zu den beliebtesten Opern von Leoš Janácek.

 

Musikalische Leitung Alexander Rumpf

Regie Johannes Reitmeier

Bühne & Kostüme Hannes Neumaier

 

MIT

Förster ......................................... Joachim Seipp

Försterin ....................................... Kristina Cosumano

Schulmeister ................................. Joshua Lindsay

Pfarrer .......................................... Johannes Wimmer

Haratscha, Landstreicher .................. Marc Kugel

Pasek, Gastwirt .............................. Michael Gann

Frau Pasek .................................... Denise Pelletier

Seppl, des Försters Enkel .................. Wiltener Sängerknabe

Franzl, dessen Freund ...................... Wiltener Sängerknabe

Junges Füchslein Schlaukopf ............. Wiltener Sängerknabe

Füchslein Schlaukopf........................ Christine Buffle / Susanne Langbein

Fuchs ............................................ Lysianne Tremblay

Grille ............................................. Wiltener Sängerknabe

Heuschreck .................................... Wiltener Sängerknabe

Junger Frosch ................................. Wiltener Sängerknabe

Mücke ........................................... Michael Gann

Dackel .......................................... Joshua Lindsay

Hahn ............................................ Florian Stern / Holger Kapteinat

Schopfhenne .................................. Denise Pelletier

Dachs ........................................... Johannes Wimmer

Specht .......................................... Claudia Heuel

Eule ............................................. Kristina Cosumano

Eichelhäher .................................... Florian Stern / Holger Kapteinat

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck; Chor & Statisterie des TLT;

Wiltener Sängerknaben

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

März: 23. (19.00), 27. (19.30)

April: 5. (19.30), 18. (19.30)

Mai: 26. (19.00), 31. (19.30)

Juni: 5. (19.30), 9. (19.00), 27. (19.30), 28. (19.30)

Juli: 4. (19.30)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑