Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das Schloss“ nach Franz Kafka im Schauspielhaus Graz„Das Schloss“ nach Franz Kafka im Schauspielhaus Graz„Das Schloss“ nach Franz...

„Das Schloss“ nach Franz Kafka im Schauspielhaus Graz

in einer Bearbeitung von Viktor Bodó und Andras Vinnai,

Premiere Samstag, den 24. März um 19.30 Uhr auf der Hauptbühne .

 

Mit seiner Variation des Kafka-Romans „Der Prozeß“, die im letzten Jahr am renommierten Budapester Katona Jószef Theater herauskam, hat Viktor Bodó in der europäischen Theaterlandschaft für Aufsehen gesorgt.

 

In einer wilden Mischung aus schillernder Revue, surrealen Alptraum-Fantasien und schwarzer Groteske kreierte er eine virtuose Theatersprache für den literarischen Geist Kafkas. Die Aufführung wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und gastierte auf vielen internationalen Theaterfestivals. Am Schauspielhaus Graz nimmt sich Bodó nun den zweiten grossen Roman Franz Kafkas vor.

»Herr K. hat die neuen Regeln zu lernen. Herr K., Sie haben die Befehle vom Herrn H. auszuführen. Herr K., Sie haben die Befehle vom Herrn L. auszuführen. Herr K., Sie haben die Befehle vom Herrn H. und vom Herrn L. auch dann auszuführen, wenn diese gegensätzlich sind. Herr K., Sie haben die Befehle zu lieben. Herr K. hat gegebenenfalls Unannehmlichkeiten zu ertragen. Herr K. hat sogar zu ertragen, wenn diese Unannehmlichkeiten häufiger werden. Herr K. hat auch die unerträglichen Unannehmlichkeiten zu ertragen. Herr K. hat das Unerträgliche fröhlich zu ertragen. Aber Herr K. kämpft, weil Herr K. weiß, was er will, stimmt es, Herr K.? Herr K. will das Schloss. Herr K., Sie müssen kämpfen. Aber Herr K., Sie wollen das Schloss gar nicht richtig! … « Viktor Bodó und András Vinnai

 

Regie:Viktor BODO´
Bühnenbild:Imre MOZSIK
Kostüme:Renata BALOGH
 
Mit:Carolin Eichhorst, Steffi Krautz, Martina Stilp, Júlia UBRANKOVICS, Andrea Wenzl, Max Mayer, Ernst  Prassel, Sebastian Reiß, Franz Solar, Istvan VINZCE

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑