Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das Sofa“ von Simon Borowiak im Landestheater Detmold„Das Sofa“ von Simon Borowiak im Landestheater Detmold„Das Sofa“ von Simon...

„Das Sofa“ von Simon Borowiak im Landestheater Detmold

Premiere am 9. Februar 2008 um 20.00 Uhr im Grabbe-Haus

 

Warum muss es ausgerechnet jetzt klingeln! Martin wollte gerade das frischgekaufte Sofa zusammenbauen, und jetzt hat er Cara, die Nachbarin von untendrunter, auf dem Hals.

Die hat Hunger und schlechte Laune, und sie ist total eifersüchtig: auf Sabine, mit der Martin zusammenlebt: eine nette Durchschnittsbeziehung, wenig Sorgen, wenig Leidenschaft. Da lässt sich doch was drehen, meint Cara. Während Martin am Selbstbau-Set weiterwerkelt, macht sie sich die Wohnung untertan, redet in einer Tour, kramt in den Schubladen, klaut Sofaschrauben, mischt sich in alles ein, spottet über die eingeschlafene Sexualität des Pärchens. Mit ihrer kess-nervtötenden Art sägt sie ganz mächtig am Beziehungsast. Als sich Martin und Sabine abends auf Gäste vorbereiten, legt Cara noch mal nach. Und welche Verbindung hielte einem solchen fulminanten Angriff schon stand?

Als langjähriger Redakteur des Satiremagazins Titanic ist Simon Borowiak um Sprachwitz und situationskomische Einfälle nicht verlegen, bekannt wurde er durch den - auch verfilmten - satirischen Reiseroman „Frau Rettich, die Czerni und ich“. Ihre brachial-heitere Dreierkomödie „Das Sofa“ entwickelte sich nach der Uraufführung 2002 an den Magdeburger Kammerspielen zum Kultstück.

 

Regie bei „Das Sofa“ führt Oleg Myrzak, dessen Inszenierung von Ingrid Lausunds „Bandscheibenvorfall“ in der letzten Spielzeit vor ausverkauften Häusern lief.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑