Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das “Sparschwein” aus Paris in StendalDas “Sparschwein” aus Paris in StendalDas “Sparschwein” aus...

Das “Sparschwein” aus Paris in Stendal

Am Sonnabend 18. Februar um 19.30 Uhr ist es soweit: Eine der ungewöhnlichsten Premieren der Theater der Altmark-Geschichte beginnt. Irgendwo in der französischen Provinz vertreiben sich ehrenwerte Bürger der Stadt ihre Abendzeit beim Kartenspiel – und beschließen, die in einem Sparschwein versenkten Spielgewinne gemeinsam in Paris durchzubringen (das Publikum sitzt an ihrer Seite).

Angekommen in Paris sucht man ein Restaurant auf, und schon beginnt das Unglück für die Gesellschaft seinen Lauf zu nehmen (das Publikum ist mitgezogen und ahnt Schlimmes). Mit großem Gezeter werden die ehrenwerten Herrschaften zur Polizei verbracht (natürlich geht das Publikum mit!). So entwickelt sich der Albtraum für die braven Bürger ins Unvorstellbare. Das Publikum (immer achtzig können dabei sein) wird sich allerdings in dieser Komödie des Franzosen Eugène Labiche köstlich amüsieren. An fünf Orten innerhalb des Theaters werden die Akteure ihre Abenteuer zu bestehen haben und das Publikum hat überall dort auch einen Platz, um sie zu verfolgen.

Ein aufwendiges Projekt, das in der Regie von Markus Diietze und der Ausstattung von Brigitte Kofmel und Dirk Steffen Göpfert und mit insgesamt dreizehn Mitgliedern des Ensembles erarbeitet wurde und dessen erste drei Vorstellungen am 18., 24. und 25. Februar bereits ausverkauft sind. Die nächsten Vorstellungen gibt es dann bereits am 1. Und 2. März. Karten und weitere Informationen erhält man unter 03931/ 635 777.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑