Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS STÜCK ZUR ZEIT 2021/2022 - Yade Yasemin Önder, Ta-Nia & Sophie ReyerHessisches - Landestheater MarburgDAS STÜCK ZUR ZEIT 2021/2022 - Yade Yasemin Önder, Ta-Nia & Sophie...DAS STÜCK ZUR ZEIT...

DAS STÜCK ZUR ZEIT 2021/2022 - Yade Yasemin Önder, Ta-Nia & Sophie ReyerHessisches - Landestheater Marburg

Premiere am 14.05.2022 um 19.30 Uhr, Theater am Schwanhof

Drei Stimmen. Drei Begegnungen. Drei Versuche, sich mit der Zeit und dem Spielzeitmotto POLYPHONIE GERECHTIGKEIT auseinanderzusetzen. Drei neue Texte. Von Ta-Nia, einem schreibenden Kollektiv aus New York und Los Angeles, Autorin Yade Yasemin Önder aus Berlin und Sophie Reyer, Autorin aus Wien.

 

Copyright: Thorsten Koch Thorsten Koch

Wie kann eine faire Welt aussehen, was wäre dazu nötig? Drei Texte und ihre Autor*innen fragen sich stellvertretend für uns, wie es noch aussehen könnte, sich die Gegenwart und damit die Zukunft schreibend zu formen? Drei Perspektiven, drei unterschiedliche Arbeitsweisen und Bestandsaufnahmen, die mit Worten der flüchtigen Gegenwart nachspüren.

In der Reihe DAS STÜCK ZUR ZEIT versucht das Hessische Landestheater Marburg in jeder Spielzeit aufs Neue die aktuellsten Momente einzufangen und seien sie noch so flüchtig. Was sind die Fragen von heute und morgen? Was die Momente, auf die es ankommt? Welche Themen bestimmen die tagesaktuellen Debatten? Und welche unsere Geister oder die der gegenwärtigen Vergangenheit?

Viten der Autor*innen

Talia Paulette Oliveras und Nia Farrell (aka Ta-Nia) sind ein Theatermacherinnen-Duo, das sich dafür einsetzt, die Grenzen des Theaters herauszufordern, um unmissverständlich Schwarze Räume der Befreiung zu schaffen. Sie studierten experimentelles und kollaboratives Theatermachen an der Tisch School of the Arts der New York University.

Yade Yasemin Önder studierte u. a. Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Ihr erstes Theaterstück »Kartonage« wurde am Wiener Burgtheater uraufgeführt. Die Einladung zum Heidelberger Stückemarkt folgte. 2022 veröffentlichte sie ihren Roman „Wir wissen, wir könnten, und fallen synchron“. Dafür wurde ihr der lit.COLOGNE-Debütpreis verliehen.

Sophie Reyer studierte Germanistik und Komposition sowie Szenisches Schreiben bei uniT in Österreich. 2008 erschien „Baby Blue Eyes“ im Ritterver- lag und „Vertrocknete Vögel“ bei Leykam. 2009 erhielt sie den Manuskripte-Förderungspreis und das österreichische Startstipendium. Ihre Theatertexte wurden ins Serbische, Polnische und Spanische übersetzt.

Mit: Talia Paulette Oliveras und Nia Farrell (aka Ta-Nia), Yade Yasemin Önder, Sophie Reyer

Regie: Eva Lange, Romy Lehmann
Dramaturgie: Christin Ihle
Regieassistenz: Jasmin Matz
Inspizienz: Jasmin Matz

Mit: Sven Brormann, Anna Rausch, Christian Simon, Mia Wiederstein, Eike Mathis Hackmann, Anna Krasemann*, Simon Olubowale

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑