Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater KasselDAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater...DAS TAGEBUCH DER ANNE...

DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater Kassel

Premiere: Donnerstag, 8. Februar, 20.15 Uhr im tif.

 

An ihrem 13. Geburtstag im Juni 1942 erhielt Anne Frank von ihrem Vater ein Tagebuch, in das sie fortan ihre Gedanken schrieb. Ein normales Tagebuch, wie es Millionen von Jugendlichen und Erwachsenen schreiben.

 

 

Zunächst. Doch zwei Monate später musste die Familie vor der Gestapo untertauchen und sich zusammen mit anderen Juden in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt halten. Im August 1944 wurde das Versteck entdeckt die Familie nach Auschwitz deportiert. Anne und ihre Schwester Margot kamen schließlich nach Bergen-Belsen, wo Anne wenige Wochen vor der Befreiung des KZ an Krankheit und Unterernährung starb.

 

Aufwühlend beschreibt Grigori Frids Kammeroper die Lebendigkeit, mit der sich Anne in ihre Leidensgenossen hineinversetzt, wie sie trotz lebensbedrohlicher Umstände in beengtester Umgebung vom Mädchen zur Frau und dabei immer gelassener wird. Die Musik des russischen Komponisten gilt fast ausschließlich dieser ganz subjektiv geschilderten, inneren Geschichte und überhöht sie gerade durch diese Subjektivität zu einer universell-humanen Botschaft.

Das etwa eine Stunde dauernde Stück wird in der Fassung für Klavier aufgeführt, wie es bei der Uraufführung 1972 zuerst erklungen war.

 

Empfohlen ab 14 Jahren
Musikalische Leitung und Klavier: Jens Troester / Hubert Dapp
Inszenierung: Benedikt Borrmann

Mit: Barbara Cramm (Anne Frank I, Sopran), Andrea Cleven (Anne Frank II)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑