Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater KasselDAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater...DAS TAGEBUCH DER ANNE...

DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK, Mono-Oper von Grigori Frid im Staatstheater Kassel

Premiere: Donnerstag, 8. Februar, 20.15 Uhr im tif.

 

An ihrem 13. Geburtstag im Juni 1942 erhielt Anne Frank von ihrem Vater ein Tagebuch, in das sie fortan ihre Gedanken schrieb. Ein normales Tagebuch, wie es Millionen von Jugendlichen und Erwachsenen schreiben.

 

 

Zunächst. Doch zwei Monate später musste die Familie vor der Gestapo untertauchen und sich zusammen mit anderen Juden in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt halten. Im August 1944 wurde das Versteck entdeckt die Familie nach Auschwitz deportiert. Anne und ihre Schwester Margot kamen schließlich nach Bergen-Belsen, wo Anne wenige Wochen vor der Befreiung des KZ an Krankheit und Unterernährung starb.

 

Aufwühlend beschreibt Grigori Frids Kammeroper die Lebendigkeit, mit der sich Anne in ihre Leidensgenossen hineinversetzt, wie sie trotz lebensbedrohlicher Umstände in beengtester Umgebung vom Mädchen zur Frau und dabei immer gelassener wird. Die Musik des russischen Komponisten gilt fast ausschließlich dieser ganz subjektiv geschilderten, inneren Geschichte und überhöht sie gerade durch diese Subjektivität zu einer universell-humanen Botschaft.

Das etwa eine Stunde dauernde Stück wird in der Fassung für Klavier aufgeführt, wie es bei der Uraufführung 1972 zuerst erklungen war.

 

Empfohlen ab 14 Jahren
Musikalische Leitung und Klavier: Jens Troester / Hubert Dapp
Inszenierung: Benedikt Borrmann

Mit: Barbara Cramm (Anne Frank I, Sopran), Andrea Cleven (Anne Frank II)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑