Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Theater Magdeburg öffnet für ein viertägiges Modellprojekt Das Theater Magdeburg öffnet für ein viertägiges Modellprojekt Das Theater Magdeburg...

Das Theater Magdeburg öffnet für ein viertägiges Modellprojekt

von Freitag 21. 5. bis Pfingstmontag 24. 5. 2021

Insgesamt 4 Vorstellungen im Opernhaus vor 100 Zuschauer*innen. Endlich darf das Theater Magdeburg für das Magdeburger Modellprojekt über Pfingsten seine Pforten für jeweils 100 Zuschauer*innen pro Vorstellung wieder öffnen. Aufgrund der kurzfristigen Genehmigung hat es ein Sinfoniekonzert und drei Musiktheater-Vorstellungen auf das Programm gesetzt.

 

Copyright: Nilz Böhme

Das Theater Magdeburg kann sich dabei auf den Beschluss der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschef*innen der Länder vom 22. 3. 2021 berufen. Zeitlich ist das Modellprojekt insofern befristet als die 12. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt nur bis zum 24. Mai gültig ist.

Eingeläutet wird das viertägige Modellprojekt am Fr. 21. 5. um 19.30 Uhr im Opernhaus mit dem Sinfoniekonzert im Mai, in dem Werke von Joseph Haydn und Anna Clyne unter der musikalischen Leitung von GMD Anna Skryleva erklingen. Hier ist rezitierend auch Schauspielerin Anja Signitzer mit von der Partie.

Fortgesetzt wird das Modellprojekt am Pfingstsamstag 22. 5. um 19.30 Uhr mit einer Vorstellung der Operette »Der Zigeunerbaron«. Die Inszenierung von Tobias Heyder, die am 24. Oktober 2020 vor dem November-Lockdown zur Premiere kam, kann endlich eine dritte Vorstellung vor Publikum erleben. Matthias Käther lobte nach der Premiere auf MDR Kultur: »Hier muss man wirklich schwärmen: Was für ein Mut und eine musikalische Leistung, in Magdeburg einen unverstümmelten, musikalisch fast vollständigen Zigeunerbaron zu zeigen und so dem Komponisten wirklich gerecht zu werden!«

Doch nicht nur Repertoire kommt auf die Bühne bei diesem Modellversuch, sondern auch zwei Voraufführungen von Inszenierungen, die bisher noch keine offizielle Premiere erlebt haben. Dazu gehört das Musical »Guys and Dolls« in der Inszenierung von Götz Hellriegel unter der musikalischen Leitung von Nathan Bas. In den Hauptrollen sind Zhive Kremshovski als Nathan Detroit, Nicky Wuchinger als Sky Masterson, Susanne Seimel als Sarah Brown sowie als Adelaide Franziska Becker in der Voraufführung zu erleben.

Und auch Verdis »Rigoletto«, ursprünglich für September 2020 programmiert, dann auf Januar 2021 verschoben, wird nun endlich seine Voraufführung im Opernhaus unter der musikalischen Leitung von Svetoslav Borisov erleben. In seiner Inszenierung möchte Regisseur Christian von Götz besonders die Angst der Titelfigur um seine Tochter hervorheben. Denn Rigoletto muss aufgrund der Abwesenheit einer Mutter ganz allein für die Sicherheit seiner Tochter Gilda sorgen. In der Hauptrolle ist der koreanische Bariton Kihun Yoon als Gast vom Oldenburgischen Staatstheater zu erleben als seine Tochter Hyejin Lee, die seit 2018 festes Ensemblemitglied am Theater Magdeburg ist. Den Herzog von Mantua singt Jonathan Winell.

Inwieweit das Modellprojekt nach den vier Tagen ausgeweitet wird, muss noch entschieden werden. Das Theater Magdeburg würde sich sehr freuen, neben Streaming-Projekten auch im Juni einzelne Vorstellungen vor und mit Publikum anbieten zu können.

Karten sind an der Theaterkasse ab Mo. 17. 5., 10.00 Uhr, für 15 € / erm. 10 € (Sinfoniekonzert) und 25 € / erm. 18 € ausschließlich telefonisch unter Tel: (0391) 40 490 490 erhältlich! Zuschauer*innen erhalten nach der Buchung genaue Hinweise zu den verpflichtenden Testungen und Zertifikaten sowie den einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑