Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS TROLLKIND von Göran Tunström in KasselDAS TROLLKIND von Göran Tunström in KasselDAS TROLLKIND von Göran...

DAS TROLLKIND von Göran Tunström in Kassel

nach dem Märchen „Wechselbalg“ von Selma Lagerlöf

- empfohlen ab 9 Jahren - Premiere: Sonntag, 23. September, 15 Uhr, tif

 

»Es ging einmal eine Trollfrau durch den Wald…« So beginnt ein Märchen von Selma Lagerlöf, und auch Das Trollkind nimmt seinen Lauf in der märchenhaften schwedischen Waldwildnis.

 

 

 

 

 

 

 

Doch die Idylle hat keinen Bestand: Ein Bauernpaar mit Kind reitet durch den Wald, und die Trollfrau wittert ihre Chance. Bei ihrem Anblick scheuen die Pferde, das Baby fällt der Mutter aus dem Arm, und bevor die Menschen eingreifen können, hat die Trollfrau es eingetauscht gegen ihr haariges, spitzzähniges, krallenbewehrtes Trollkind.

 

Widerwillig nimmt die Bäuerin das kleine Scheusal in ihre Obhut und verteidigt es gegen alle Widerstände. Sie fängt Mäuse und Schlangen, um das kreischende Kleine zu füttern, das Menschenspeisen verschmäht. Das Leben auf dem Bauernhof wird zu einem einzigen Spießrutenlaufen. Erst als die Frau dem schutzlosen Kind zu Liebe auf das verzichtet hat, was ihr das Liebste im Leben ist, auf ihren Mann – da verlieren die Trolle die Macht über den verschleppten kleinen Bauernjungen, den sie immer dann gequält haben, wenn das Trollkind bei den Menschen gequält wurde und den sie verwöhnt haben, wenn es dem Trollkind gut ging.

 

Schärfer zugespitzt als in der Geschichte von Selma Lagerlöf erzählt der schwedische Romanautor und Lyriker Göran Tunström vom anderen, vom nicht »normalen« Kind, das um so mehr Hilfe und Liebe braucht, je mehr es ausgegrenzt und missachtet wird. Gerade der archaische Märchenstoff macht die Übertragbarkeit der Geschichte aus und zugleich ihre Kraft.

 

Inszenierung: Dieter Klinge, Bühne und Kostüme: Jens Terlinden

 

Mit: Uta Holst-Ziegeler (a.G.), Marie-Claire Ludwig, Aljoscha Langel, Uwe Rohbeck, Thomas Sprekelsen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑