HomeBeiträge
DAS VERGNÜGEN, VERRÜCKT ZU SEIN - Komödie von Eduardo de Filippo - Armes Theater WienDAS VERGNÜGEN, VERRÜCKT ZU SEIN - Komödie von Eduardo de Filippo - Armes...DAS VERGNÜGEN, VERRÜCKT...

DAS VERGNÜGEN, VERRÜCKT ZU SEIN - Komödie von Eduardo de Filippo - Armes Theater Wien

Premiere 8. April 2013, 20:00 Uhr, im Novomatic Forum, Friedrichstraße 7, gegenüber der Secession). -----

Eduardo de Filippo ist eine der berühmtesten Persönlichkeiten des italienischen Theaters, er steht für intelligentes, erkenntnisreiches und unterhaltsames Volkstheater. Bereits in diesem sehr frühen Stück greift de Filippo ein Thema auf, das er später weiter verfolgen wird: Dass die Komik von Situationen ihre Wurzeln in Missverständnissen hat, die einem blinden Eigeninteresse entspringen.

 

In de Filippos Komödien verschwimmen ständig Theaterphantasie und Wirklichkeit, verstricken sich die Figuren in Gedankengebäuden und wissen nicht mehr, wie sie ihnen entfliehen sollen.

 

Nach Carlo Goldoni („Trilogie der Sommerfrische“ 2012 im Novomatic Forum) beschäftigt sich das Arme Theater Wien 2013 mit Eduardo de Filippo, einem Autor, den es wiederzuentdecken gilt.

 

Wie in der Tradition der alten Commedia dell`arte braucht das Arme Theater Wien für seine Aufführungen nur ein Minimum an äußerem Aufwand, um sich zu entfalten. Zaubertheater ohne Kulissenzauber.

 

MIT Isabella Fritdum, Robert Herzl, Dieter Hofinger, Julian Looman, Krista Pauer, Andreas Peer, David Rodriguez

 

REGIE Erhard Pauer

 

Vorstellungen 12., 14., 15., 16., 17., 19., 20., 21. und 22. April 2013

Beginn jeweils 20:00 Uhr

Einlass ab 19:30 Uhr

 

Karten:

Normalpreis € 17.-

Für Senioren € 15.-

Für Studierende € 10.-

 

Reservierung: 0699 816 39 394, info@armestheaterwien.at, www.armestheaterwien.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑