Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Wanzen-Festival im Stadttheater Spandau - Ein Festival mit temporärer Freilichtbühne und eigener Theaterproduktion Das Wanzen-Festival im Stadttheater Spandau - Ein Festival mit temporärer... Das Wanzen-Festival im...

Das Wanzen-Festival im Stadttheater Spandau - Ein Festival mit temporärer Freilichtbühne und eigener Theaterproduktion

5. Juni bis 26. September 2021

Die jtw spandau richtet über die Sommermonate für das Wanzen-Festival in der Spandauer Altstadt eine temporäre Freiluft-Spielstätte ein, in der Spandauer und Berliner Künstler*innen sich präsentieren können. Auf einer 5x5 Meter großen Bühne sind an drei Tagen in der Woche Lesungen, Tanz, Performances, Kleinkunst aber auch Musik geplant. Ein Schwerpunkt des Programms liegt darauf, lokale Akteur*innen zu vernetzen und sichtbar zu machen, um für die Dauer des Festivals ein temporäres „Stadttheater“ für Spandau zu öffnen, das möglichst niemanden ausschließt.

 

Copyright: Stadttheater Spandau

Wanzen sind weltweit verbreitet. Es gibt sie in trockenen, heißen Gebieten, in Mooren, im Sand, im Salz und als Wasserläufer auf dem offenen Ozean. Sie saugen Pflanzensäfte und Blut, übertragen Krankheiten und sind wahre Überlebenskünstler. Dem Festival dient der tierische Antiheld als Idol und als Metapher der Durchsetzung aller Künstler*innen vor Ort.

Ein Höhepunkt des Festivals ist die Theaterproduktion „Die Wanze“, die das Ensemble der jtw spandau mit dem Regisseur Carlos Manuel über den Sommer entwickeln wird. Gemeinsam entdecken sie in dem knapp 100 Jahre alten konsumkritischen Theatertexts Parallelen zum heutigen Pandemie-Alltag. In der humorvollen Science-Fiction bricht ein Arbeiter aus seinem drögen Alltag aus, um mittels einer lukrativen Hochzeit die soziale Leiter aufzusteigen. Fast ist das Ziel erreicht (endlich wieder shoppen!) als die Ereignisse beginnen, sich zu überschlagen… Die Freiluft-Inszenierung beginnt im Tiny Theater und führt dann weiter auf einem Spaziergang durch die Spandauer Altstadt vorbei an Havel und Kirchhof durch Majakowskis Geschichte in neun Bildern.

Das offene Ensemble der jtw findet sich seit 30 Jahren für jede Produktion neu zusammen und lädt alle Menschen ein mitzumachen, die Lust haben, sich auf der Bühne auszudrücken. Diese Arbeit ermöglicht die Zusammenarbeit von professionellen Kunstschaffenden mit Laien, die von beiden Seiten als Bereicherung erlebt wird. Jede*r, der will, kann sich beteiligen. Es gibt keine Gebühren, kein Casting, keine Bildungsschranken oder Alterskontrollen. So existiert das Ensemble als munterer Querschnitt der Gesellschaft und ist kein Marketingtool für „echtes“ Theater, sondern versteht sich als Ensemble ohne professionelle Maske, dass die Bühne mit Leben füllt.

Das Programm des Wanzenfestivals im Stadttheater Spandau
5. Juni bis 26. September 2021

Samstag, 05.06. ERÖFFNUNGSKONZERT um 18:30 Uhr
KONZERT und Empfang für Kooperationspartner*innen, Team, Förder*innen
Die Singer-Songwriterin "Charlotte in between" macht schon immer Musik und hat im vergangenen Herbst in den Räumlichkeiten der kreativmolkerei e.V. ihre EP aufgenommen. Am Piano wird sie von Richard begleitet. Beide sind Mitglieder der Spandauer kreativmolkerei e.V.

Sonntag, 06.06. KONZERT um 12 Uhr
Lennard Streicher Trio - Swing-Jump´n´Jive-Rockabilly - unplugged, sweet, soft and lazy. Sie spielen im Trio (Gitarre/ Gesang, Kontrabass, Saxophon/ Percussion)
In Kooperation mit der Musikschule Spandau

Mittwoch, 09.06. OFFENE PROBE, 16 Uhr
Das generationsübergreifende Ensemble der jtw spandau probt öffentlich DIE WANZE, eine open-air Prozession, die im 27. August 2021 auf dem Wanzenfestival Premiere feiert.

Freitag, 11.06. LESUNG, 19 Uhr
Die Berliner Autorin und Fotokünstlerin Ricoh Gerbl liest interaktiv mit den Zuschauer*innen aus ihren Kurzgeschichten: „Heute trinke ich schon mal vier Gin Tonic auf die Zeit, in der mein Leben nicht so gut laufen wird. Salut.“

Sonntag, 13.06. ERZÄHLER, 12 Uhr und 14 Uhr
Bassam Dawood performt klassische syrische HAKAWATI Erzählungen für die ganze Familie. Auf Arabisch mit Deutscher Übersetzung.

Mittwoch, 16.06., 18 Uhr und Freitag, 18.06. TANZ, 19 Uhr
Der Tänzer PRINCE (Elfenbeinküste / Italien) tanzt ein Solo auf der open-Air-Bühne. Er war bereits 2020 mit der Gruppe „Les pieds dans la mare“ in Spandau. Eine Mischung aus klassisch afrikanischem und zeitgenössischem Tanz.

Sonntag, 20.06., LIVE-PERFORMANCE, 12 Uhr
In der Live-Performance „Máng Cì (芒·刺)” der Künstlerin Mengxuan Sun (孙梦璇) verwandelt sich das Theater in eine Bildoberfläche.

Freitag, 25.06. KONZERT, 19 Uhr
CIELO E TERRA Himmel und Erde - Die bekanntesten Songs der Musikgeschichte auf klassischen Instrumenten. Die Musiker interpretieren Stücke von den schon himmlischen John Lennon, Freddy Mercury und von den irdischen Sting, Chick Corea, Blood Sweat and Tears u.v.a.m. Jeder Song hat eine Geschichte, die das Duo bewegte sich seiner anzunehmen. Eine musikalische Reise zwischen Pop, Klassik, Worldmusik, Jazz und Improvisation – dabei entstehen ganz eigene Klänge. (in Kooperation mit der Musikschule Spandau)

Sonntag, 27.06. MUSIKTHEATER, 12 Uhr
Die Musiktheaterproduktion DIE STANDPAUKE von Mathias Hinke kommt für ein Gastspiel ins Stadttheater Spandau. Eine Soloperformerin spielt, singt und haut auf die Pauke. Eine groteske Verwebung von Inquisition, Feminismus und unserem zeitgenössischen Wahnsinn. Komposition: Mathias Hinke, Regie: Carlos Manuel, Performance: Joyce Ferse.
Gefördert von der Dezentralen Kulturarbeit Spandau.

Sonntag, 25.07. PUPPENTHEATER, 12 Uhr
LOTTA ZIEHT UM vom Theater Zitadelle

Sonntag, 22.08. PUPPENTHEATER, 12 Uhr
ROTKÄPPCHEN vom Theater Zitadelle

Freitag, 27.08. THEATER, 18 Uhr
Premiere des Theaterstücks DIE WANZE des generationsübergreifenden Ensembles der jtw spandau. Eine open-air Prozession nach dem Theaterstück von Majakowski durch die Altstadt Spandau. Start am Stadttheater.

Regie „Die Wanze“ Carlos Manuel von und mit dem Ensemble der jtw spandau | Bühne: Joao Ana, Kostüme: Verena Hay, Musik: Mathias Hinke

Weitere Spieltermine immer Freitag, Samstag, Sonntag um 18.30 Uhr an folgenden Tagen
28./29. 8.2021 und 3./4./5./10./11./12. 9. 2021
Sonntag, 26.09. DERNIERE: Die Wanze, 12 Uhr
 
Zudem sind im Juli, August und September offene Talks zu kulturpolitischen Fragen des Bezirks mit den Kandidat*innen für das Bürgermeisteramt in Spandau und den Direktkandidat*innen für den Berliner Landtag und den Deutschen Bundestag geplant.

Das Programm des Wanzen-Festivals wird weiter ausgebaut. Aktualisierte Termine mit neuen Veranstaltungen unter: www.jtw-spandau.de und www.stadttheater-spandau.de

Kuratorinnen des Wanzen-Festivals: Joyce Ferse, Jingyun Li, Julia Schreiner
Architekt des Tiny Theaters Van Bo Le-Mentzel
Tiny Theater Jüdenstraße 1| direkt am Biergarten des Cafe Lutetia | 13597 Berlin-Spandau
Eintritt frei! Spende willkommen
Anmeldung für die Eröffnung notwendig unter: schreiner@jtw-spandau.de

WIR BITTEN ALLE BESUCHER*INNEN UM EINEN TAGESAKTUELLEN CORONA-TEST
UND DIE EINHALTUNG DER HYGIENE-REGELN!

Eine Produktion der jtw spandau, gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Projektfonds Urbane Praxis. In Kooperation mit: Klimawerkstatt Spandau, Theater Zitadelle, Musikschule Spandau, Kreativmolkerei Spandau, Sozial-kulturelle Netzwerke casa e. V.,
Stadtbibliothek Spandau, Café Lutetia u.a. Im Programm des PAF-Festivals im Mai 2021. Der Bau des Tiny Theaters ist gefördert vom Altstadtmanagement Spandau mit Mitteln aus dem Städtebauförderprogramm Lebendige Zentren und Quartiere.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 31 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑