Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Wal und das Ende der Welt" - Eine musikalische Erzählung nach dem Roman von John Ironmonger mit Liedern von Sting - Theater am Rand, Zollbrücke 16, 16259 Oderaue"Der Wal und das Ende der Welt" - Eine musikalische Erzählung nach dem Roman..."Der Wal und das Ende...

"Der Wal und das Ende der Welt" - Eine musikalische Erzählung nach dem Roman von John Ironmonger mit Liedern von Sting - Theater am Rand, Zollbrücke 16, 16259 Oderaue

Premiere am Donnerstag, 2. Dezember 2021, 15 Uhr.

In dem Dorf St. Piran erzählt man sich noch immer von dem Tag, als der nackte Mann am Strand angespült wurde. Es war derselbe Tag, an dem Kenny Kennet den Wal sah. Manche sagen, es sei ein Mittwoch gewesen. Andere scheinen sich ganz sicher zu sein, dass es ein Donnerstag war. Und zwar Anfang Oktober. Vielleicht aber auch Ende September; doch im Durcheinander der Tage und Wochen, die folgten, dachte niemand daran, alles aufzuschreiben. Manche Dorfbewohner behaupten, sie erinnerten sich an jede klitzekleine Einzelheit.

 

Copyright: Barbara Braun

Manchmal ist die Übertreibung näher an der Wirklichkeit als die Wahrheit.
Eine poetische, sturmgepeitschte, winterspröde Meerfabel. Stimmungsvoll. Weihnachtlich. Überraschend.

Es spielen:
Kathleen Gaube
Jens Uwe Bogadtke
Thomas Rühmann

Gitarren:
Reentko Dirks
Klavier, Keyboard, Perkussion:
Clemens Pötzsch

Dramaturgie:
Thomas Rühmann

Lichtgestaltung:
Bernhard Bauch

Künstlerische Mitarbeit:
Almut Undisz

Fr 3. Dez – 15:00 Uhr
Fr 3. Dez – 19:30 Uhr
Sa 4. Dez – 15:00 Uhr
Sa 4. Dez – 19:30 Uhr
So 5. Dez – 11:00 Uhr
So 5. Dez – 16:00 Uhr
Mi 15. Dez – 15:00 Uhr
Do 16. Dez – 15:00 Uhr
Fr 17. Dez – 15:00 Uhr
Fr 17. Dez – 19:30 Uhr
Sa 18. Dez – 15:00 Uhr
Sa 18. Dez – 19:30 Uhr
So 19. Dez – 11:00 Uhr
So 19. Dez – 16:00 Uhr

Die Produktion wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und vom Landkreis Märkisch-Oderland.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑