Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Wirtshaus im Spessart". Musikalische Räuberpistole von Franz Grothe im Theater Pforzheim"Das Wirtshaus im Spessart". Musikalische Räuberpistole von Franz Grothe im..."Das Wirtshaus im...

"Das Wirtshaus im Spessart". Musikalische Räuberpistole von Franz Grothe im Theater Pforzheim

Premiere 1. Oktober um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Franziska von Sandau ist mit ihrem Verlobten Baron Sperling, der Zofe Barbara und einem Pfarrer unterwegs nach Würzburg. Im nächtlichen Spessart werden sie von Knoll und Funzel, den Mitgliedern der berüchtigten Räuberbande, ins nahegelegene „Wirtshaus im Spessart“ gelockt und als Geiseln festgehalten.

Franziskas Vater soll nun das Lösegeld zahlen. Sie nimmt die Sache jedoch selbst in die Hand, tauscht heimlich mit einem Handwerker die Kleider und kann entkommen. Für den Rest der Geiseln will ihr Vater nichts zahlen und schickt stattdessen die Armee zur Befreiung. Enttäuscht von ihrem Vater beschließt Franziska, sich als Mann verkleidet der Räuberbande anzuschließen.

 

Als Franziska auf den Räuberhauptmann trifft, durchschaut er das Verkleidungsspiel und verliebt sich in die aufgeweckte junge Frau. Als die Soldaten das Lager stürmen, flieht das Paar und Franziska erfährt, dass ihr Räuberhauptmann Ferdinand von Rupertsburg ist, der nicht aus Gewinnsucht zum Räuber wurde, sondern weil er das ihm zustehende Geld fordert, das sein Vater einst Franziskas Vater geborgt hatte.

 

Mit seiner großartigen Musik gehörte Franz Grothe zu den bedeutendsten deutschen Filmkomponisten und so wurde „Das Wirtshaus im Spessart“ in der Verfilmung von Kurt Hoffmann mit Liselotte Pulver

zu einem der beliebtesten Unterhaltungsfilme der 50er Jahre.

 

Frei nach dem Drehbuch des gleichnamigen Films von Günter Neumann, Heinz Pauck und Curt Hanno Gutbrod

 

Inszenierung: Marc von Reth

Musikalische Leitung: Diethard Stephan Haupt

Bühne und Kostüme: Lina Antje Gühne

Choreographie: James Sutherland

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Besetzung:

Franziska: Sara Fonseca

Wilhelm Graf von Sandau: Spencer Mason

Baron von Sperling: Frank Traub

Barbara: Manuela Herrgesell

Der Räuberhauptmann: Jon Geoffrey Goldsworthy

Knoll: Markus Löchner

Funzel: Dario Krosely

Korporal: Ingo Wagner

Bettina: Lilian Huynen

Bullenbeißer: Holger Peter Wecht

Lulatsch: Iwan Zlabek

Parucchio: Aydan Aykin

Pfarrer Haug: Klaus Geber

Felix: Steffen Fichtner

Peter: Lukas Ullrich

Obrist von Teckel: Axel Humbert

Wirtin: Gabriela Zamfirescu

 

Chor und Ballett des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

 

Donnerstag, 06. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 09. Oktober, 19:30 Uhr

Dienstag, 11. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 16. Oktober, 15:00 Uhr

Freitag, 21. Oktober, 20:00 Uhr

Dienstag, 25. Oktober, 20:00 Uhr

Donnerstag, 27. Oktober, 20:00 Uhr

Sonntag, 30. Oktober, 15:00 Uhr

Sonntag, 06. November, 15:00 Uhr

Dienstag, 15. November, 20:00 Uhr

Dienstag, 22. November, 20:00 Uhr

Mittwoch, 07. Dezember, 20:00 Uhr

Freitag, 09. Dezember, 20:00 Uhr

Mittwoch, 14. Dezember, 20:00 Uhr

Freitag, 23. Dezember, 20:00 Uhr

Mittwoch, 11. Januar, 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑