Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DECA DANCE, Tanzstück von Ohad Naharin, AALTO BALLETT THEATER ESSENDECA DANCE, Tanzstück von Ohad Naharin, AALTO BALLETT THEATER ESSENDECA DANCE, Tanzstück...

DECA DANCE, Tanzstück von Ohad Naharin, AALTO BALLETT THEATER ESSEN

Premiere 27.4.2013, 19:00 Uhr, Aalto-Theater. -----

„Deca Dance“ ist ein Tanzabend, der mehrere Kreationen des israelischen Choreographen Ohad Naharin enthält. Es ist eine Art Rekonstruktion: „Ich mag es, vollständige Stücke bzw. Teile aus meinen bereits vorhandenen Choreographien zu nehmen, sie neu zu erarbeiten, zu gestalten und so die Möglichkeit zu schaffen, eine neue Sichtweise auf Bestehendes zu finden.

Ich lerne und erfahre dabei stets neue Dinge über meine Werke.“ – So der Choreograph über „Deca Dance“.

 

Der 1952 im Kibbutz Mizra bei Nazareth geborene Ohad Naharin begann bei der Batsheva Dance Company zu tanzen und studierte in New York bei Martha Graham sowie an der Juilliard School und an der School of American Ballet. 1990 wurde der inzwischen mehrfach prämierte und weltweit bekannte Naharin künstlerischer Leiter der Batsheva Dance Company und führte diese mit seinen abenteuerlichen Visionen und seiner unverwechselbaren, revolutionären, ästhetisch neu geprägten choreographischen Handschrift in eine neue Tanz-Ära. Sein Stil zeichnet sich durch außergewöhnliche flexible Körperbewegungen, explosive Ausbrüche, improvisatorisch wie besonders emotional bestimmte Passagen und eine ergreifende, mitreißende Vitalität aus. Diese einzigartige Form der „Sprache“ basiert auf einer Isolation von bestimmten Körperteilen … Mit bisher nicht gekannten Übungseinheiten schreiten die Tänzer in völlig neue Erlebniswelten. Unwichtig ist die Höhe der Sprünge, die Haltung in den verschiedenen Positionen – die Tänzer horchen auf Anweisungen wie „schwebe“, „zittere“, „sei eine Spaghetti-Nudel in kochendem Wasser“.

 

Choreographie: Ohad Naharin | Bühne und Kostüme: Rakefet Levy

Mit: Solisten und Corps de ballet des Aalto Ballett Theaters Essen

 

Einführungsmatinee 21.4.2013, 11:00 Uhr

 

Weitere Vorstellungen 30.4.; 2., 4., 8., 10., 16.5.; 1., 9., 21., 22.6.2013, Aalto-Theater

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑