Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dem Fusionstheater Krefeld Mönchengladbach droht das AusDem Fusionstheater Krefeld Mönchengladbach droht das AusDem Fusionstheater...

Dem Fusionstheater Krefeld Mönchengladbach droht das Aus

Die Existenz der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach ist akut bedroht. Bei seiner Sitzung am 17. Dezember 2008 genehmigte der Rat der Stadt Mönchengladbach den vom Theaterkuratorium bereits beschlossenen Nachtragshaushalt für die laufende Spielzeit 2008/2009 nicht.

Eine Aufstockung der Zuschüsse beider Trägerstädte war notwendig geworden,

da die auch für die deutschen Theater übernommenen Tariferhöhungen im

Öffentlichen Dienst ein Loch von einer knappen Million Euro in den

aktuellen Etat des ältesten deutschen Fusionstheaters gerissen hatte.

 

Die Zustimmung aus Krefeld war bereits am 11. Dezember gekommen.

Gegen die Gewährung der von Mönchengladbach aufzubringenden Summe von

485 000 Euro stimmte jetzt die Ratsmehrheit von CDU und FDP.

 

"Wenn es dabei bleibt, sind wir Anfang Juli 2009 zahlungsunfähig",

skizziert Generalintendant Jens Pesel, der das Gemeinschaftstheater

am Niederrhein seit zwölf Jahren erfolgreich leitet, die düsteren

Zukunftsaussichten der Bühnen.

 

"Nachgerade absurd", so Pesel, mute da die Ratsentscheidung an, die

die Mönchengladbacher Kommunalpolitiker im vorgelagerten

Tagesordnungspunkt herbeigeführt hatten: Mit den Stimmen von CDU und

SPD wurde beschlossen, für mehrere Millionen eine ehemalige

Bundeswehr-Depothalle zu einem Ausweichquartier für das wegen

sanierungs- und brandschutzbedingter Umbaumaßnahmen im kommenden

Sommer zu schließende Theater Mönchengladbach herzurichten. "Ob wir

in diesem Gebäude, das sich unweit des Mönchengladbacher

Borussen-Stadions im Nordpark befindet, in den Spielzeiten 2009/2010

sowie 2010/2011 überhaupt Theateraufführungen werden anbieten können,

steht nach der Ablehnung des Nachtragshaushaltes allerdings in den

Sternen", verdeutlicht Pesel die brisante Situation.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑