Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEMETRIUS von FRIEDRICH SCHILLER und URAUFFÜHRUNG von ZEIT DER WIRREN von DAVID FRÜHAUF im Vorarlberger Landestheater Bregenz DEMETRIUS von FRIEDRICH SCHILLER und URAUFFÜHRUNG von ZEIT DER WIRREN von...DEMETRIUS von FRIEDRICH...

DEMETRIUS von FRIEDRICH SCHILLER und URAUFFÜHRUNG von ZEIT DER WIRREN von DAVID FRÜHAUF im Vorarlberger Landestheater Bregenz

PREMIERE: 29. APRIL 2016, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Schillers DEMETRIUS und Frühaufs Weiterführung des Stoffes ZEIT DER WIRREN beleuchten die Frage nach der Legitimität der Herrschaft und nach dem geeigneten Instrument der Macht. "Er glaubt an sich, so glaubt ihm auch die Welt." (aus: DEMETRIUS)

Schillers Dramenfragment handelt von der Geschichte des Demetrius, der sich als legitimer Sohn des verstorbenen Iwan des Schrecklichen fühlte, in Russland einfiel, sich bei Marfa, der Mutter des wirklichen Zarensohn, einschmeichelte, zum Zaren gekrönt und wenig später ermordet wurde.

Der tiefe Glaube an seine Mission verleiht ihm Überzeugungskraft, die Befreiung der Menschen ist sein Programm. Als er erfährt, dass seine angebliche Zarenherkunft auf einem Komplott beruht, erlischt das Charisma des enttäuschten Helden.

Das Stück spielt in einer Zeit der rücksichtslos angemaßten Macht, die nur wechselnde Auf- und Absteiger in der Geschichte kennt. Demetrius selbst ist Werkzeug der Ranküne und der Rache. Er ist immer im Blick, keineswegs aber der Handelnde, sondern Spielball sich widerstreitender Mächte. Das Fragment entfaltet nicht nur eine Poetik der dunklen Identität, sondern auch eine Poetik des Betrugs und der Intrige, ist ein brisantes Lehrstück über den Zusammenbruch traditioneller Machtverhältnisse und die Ambivalenz charismatisch begründeter Herrschaft.

Ich meine, unbedingt gestorben muss er doch für eine Auferstehung gar nicht wirklich sein.

(aus: ZEIT DER WIRREN)

 

David Frühaufs Auftragswerk ZEIT DER WIRREN ist eine luzide und zugleich humorvolle Entwicklung der Motive des DEMETRIUS. Der Präsident ist verschwunden, das Problem muss gelöst werden und so beschließt das Komitee auf einer wahnwitzigen Sitzung, ein Double des Führers zu suchen und einzusetzen.

 

Mit Scharfsinn und Ironie zeigt die Politsatire die Geschichte als Spektakel und erhellt zugleich die Konstruktion von Geschichte, Macht, Identität. Der junge Autor experimentiert mit unterschiedlichen Sprachspielen und ihrer absurden Verknüpfung mit dem, was wir Realität nennen.

In dem überbordenden Text mit seinen Verrückungen, Umwegen, mit sprachlichen Findlingen, die sich nicht sogleich verorten lassen, werden Fiktion, Konstruktion, Wirklichkeit zu einem komplexen Gewebe.

 

DAVID FRÜHAUF

geboren 1987, studierte Literarisches Schreiben in Wien und Leipzig sowie Neuere deutsche Literatur in Berlin. Er war Teilnehmer am Förderprogramm stück/für/stück am Schauspielhaus Wien und erhielt die Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich 2013. In der Spielzeit übernimmt er erstmals eine Auftragsarbeit für das Vorarlberger Landestheater.

 

STEFFEN JÄGER | Regie

Jahrgang 1983, studierte zunächst Philosophie, Kunstgeschichte und Mathematik an der Humboldt-Universität Berlin, später Schauspielregie am renommierten Max Reinhardt Seminar in Wien. Nach seiner Abschlussarbeit 2009 inszenierte er zahlreiche Stücke u.a. am Landestheater Niederösterreich, Theater an der Josefstadt, ISA Reichenau, Theater an der Gumpendorferstraße Wien, Theater Der Keller in Köln sowie Projektarbeiten in der freien Szene. Am Vorarlberger Landestheater setzte er das Weihnachtsmusical DER LEBKUCHENMANN, TARTUFFE von Molière, BUNBURY ODER ERNST SEIN IST ALLES von Oscar Wilde, die Uraufführung von RASKOLNIKOV IM OSTROGG, Kleists ZERBROCHNEN KRUG sowie in der Spielzeit 2014/15 LANTANA in Szene. In der Spielzeit 2015/2016 übernimmt er wieder die Regie bei DEMETRIUS / ZEIT DER WIRREN.

 

Regie Steffen Jäger

Bühne Sabine Freude

Kostüme Aleksandra Kica

Licht Gerhard Fischer

Video Patrick K.-H.

Dramaturgie Dorothée Bauerle-Willert

 

DEMETRIUS

Demetrius Daniel Wagner

Sapieha Tim Breyvogel

Odowalski Eugen Knecht

Marina Zeynep Buyrac

Marfa Laura Mitzkus

Mnischek Daniel Frantisek Kamen

König / Nonne Helga Pedross

 

ZEIT DER WIRREN

Leiter des Komitees Daniel Frantisek Kamen

Komitglied 1 Tim Breyvogel

Komitglied 2 Zeynep Buyrac

Komitglied 3 Eugen Knecht

Komintern Laura Mitzkus

Vera Helga Pedross

Der Auserwählte Daniel Wagner

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 03/05, 13/05, 28/05, 01/06, 09/06, 12/06, 19.30 Uhr, Grosses Haus

STÜCKEINFÜHRUNGEN: 28/05, 12/06, 18.45, Kleines Haus

 

KARTEN: +43 (0)5574 42870 600 ticket@landestheater.org www.landestheater.org

SEITE 1/ 6

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑