Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Barbier von Sevilla" im Theater Erfurt"Der Barbier von Sevilla" im Theater Erfurt"Der Barbier von...

"Der Barbier von Sevilla" im Theater Erfurt

Oper von Gioachino Rossini

Premiere: Sa, 13.10.2007, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Rosina lebt im Haus ihres Vormunds, Doktor Bartolo, der es auf die junge Schöne abgesehen hat, vor allem auf deren Mitgift.

Das Herz der lebenshungrigen Rosina gehört hingegen einem jungen Mann, der sich als Student ausgibt, tatsächlich aber der Graf Almaviva ist. Nur gut, dass es Figaro gibt, den wohl berühmtesten Barbier aller Zeiten. Mit dem entsprechenden Schmiergeld, Witz und Klugheit nimmt er die Angelegenheit in die Hand, hilft Bartolo zu überlisten und die Eheschließung des jungen Paares herbeizuführen.

 

Liebe, List und Intrigen bestimmen das turbulente Spiel voller komischer Verwicklungen. Sprühende Melodik, Eleganz der Formen, pikante Rhythmik und geistreicher Witz machen dieses musikalische Lustspiel zu einem der herausragenden Meisterwerke der Opernliteratur.

 

In italienischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Joji Hattori

Inszenierung: Andreas Baesler

Bühne: Hank Irwin Kittel

Kostüme: Caroline Dohmen

Chor: Jens Olaf Buhrow

 

mit Giovanni Botta (Il Conte d´Almaviva), Juri Batukov (Bartolo), Carola Guber / Temi Raphael-Kamburova (Rosina), Petteri Falck / Máté Sólyom-Nagy (Figaro), Michael Tews/ Vazgen Ghazaryan (Basilio), Máté Sólyom-Nagy / Peter Umstadt (Fiorello), Reinhard Friedrich (Ambrigio), Susanne Rath (Berta), Manuel Meyer (Un Ufficiale)

 

Weitere Aufführungen: 21., 28.10. / 03., 11., 23., 30.11. / 12., 19., 22., 28.12.2007 /

12.01., 19.01. / 22.02.2008

 

Matinee zu Der Barbier von Sevilla:

So, 07.10.2007, 11.00 Uhr, Großes Haus (freier Eintritt)

 

Karten-Telefon (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Online-Karten: www.theater-erfurt.de

E-Mail: info@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑