HomeBeiträge
"Das Geheimnis der drei Tenöre" - Komödie von Ken Ludwig - Theater Hof. "Das Geheimnis der drei Tenöre" - Komödie von Ken Ludwig - Theater Hof. "Das Geheimnis der drei...

"Das Geheimnis der drei Tenöre" - Komödie von Ken Ludwig - Theater Hof.

Premiere am 17. Mai 2019 um 19.30 Uhr, Großes Haus

Der Tenor ist die aufregendste Stimmgattung. Tenöre werden vergöttert. Tenöre singen selbst in vorgerücktem Alter die liebestrunkenen Partien potenter junger Kraftprotze. Das hohe C macht uns kirre. Oder wie der Sängerarzt Aribert Stampa erkannte: Der empfangende Zuhörer „wird in seiner Mitte angerührt...“

 

Eine Hotel-Suite, drei Tenöre, zwei Ehefrauen, drei „Liebschaften“ - und ein Olympiastadion voller Opernfans. Paris in den 1930er Jahren, die Bühne ist bereitet für das Konzert des Jahrhunderts - solange Produzent Henry Saunders den liebeshungrigen italienischen Star-Tenor Tito Merelli und seine heißblütige Ehefrau Maria im Zaum hält. Loderndes Temperament, folgenschwere Verwechslungen, dramatische Eifersuchtsanfälle und stürmische Bettgeschichten sorgen dafür, dass die Redewendung „the show must go on“ eine neue Bedeutung bekommt.

Deutsche Übersetzung von Maria Harpner und Anatol Preissler

INSZENIERUNG: Karsten Engelhardt
BÜHNE UND KOSTÜME: Herbert Buckmiller
DRAMATURGIE: Thomas Schindler

HENRY SAUNDERS (Konzertmanager) Peter Kampschulte
MAX (dessen Schwiegersohn und rechte Hand, Gelegenheitstenor) Kristoffer Keudel
TITO MERELLI ( Italienischer Startenor) Ralf Hocke
MARIA MERELLI (dessen italienische bessere Hälfte) Anja Stange
JUNGER MANN, (später CARLO, aufstrebender Tenor und Freund von Mimi) Oliver Hildebrandt
MIMI MERELLI (Tochter von Tito und Maria) Marina Schmitz
TATJANA RAçON ( russischer Starsopran) Birgit Reutter
BEPPO ( ein Gepäckträger, verkannter Tenor) Ralf Hocke
 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑