Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini im Natonaltheater Mannheim"Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini im Natonaltheater Mannheim"Der Barbier von...

"Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini im Natonaltheater Mannheim

Premiere So, 01.11.2020, 20.00 Uhr, Opernhaus

Er steckt voller Ohrwürmer, treibender Rhythmen und geradezu berauschender Vokalartistik: »Der Barbier von Sevilla« erzählt die Geschichte des liebestrunkenen Grafen Almaviva, der in diversen Verkleidungen um seine eingesperrte Rosina wirbt und sie schließlich befreit.

 

Beim BARBIER VON SEVILLA entsteht auf der weißen Wand eine von Ernesto Lucas gezeichnete und animierte Welt zwischen konkreten Orten, wie der Hausfassade Rosinas, und der abstrakten Fantasiewelt der Charaktere. Das Wechselspiel zwischen zweidimensionaler Tuschezeichnung mit klaren Linien, Detailverliebtheit und farbenfroher Aquarellästhetik mit fließenden Farbflächen unterstreicht Rossinis Musik, die in einem atemberaubenden Tempo und vielfältigen Koloraturen dahinfließt und so seine Sogwirkung entfaltet.

    Musikalische Leitung: Alexander Soddy    
    Nachdirigat: Elias Corrinth    
    Regie: Maren Schäfer    
    Illustration: Ernesto Lucas
    Animation und Videoproduktion: Eric Guémise
    Videotechnik: Carl-John Hoffmann
    Bühne: Anna-Sofia Kirsch    
    Kostüme: Charlotte Werkmeister    
    Licht: Nicole Berry    
    Chor: Dani Juris    
    Choreografische Mitarbeit: Luches Huddleston jr.    
    Dramaturgie: Deborah Maier    
    Kunst und Vermittlung: Oliver Riedmüller    

    Graf Almaviva: Juraj Hollý    
    Bartolo, Doktor der Medizin: Bartosz Urbanowicz    
    Rosina, dessen reiches Mündel: Shachar Lavi
    Figaro, Barbier: Ilya Lapich    
    Basilio, Rosinas Musiklehrer: Sung Ha    
    Berta, Bartolos alte Dienerin: Estelle Kruger    
    Ein Offizier: Hyun-Seok Kim    

Mit dem Nationaltheater-Orchester und den Herren des Opernchores

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑