Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Der Besuch der alten Dame» - Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt - Theater Biel Solothurn«Der Besuch der alten Dame» - Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt...«Der Besuch der alten...

«Der Besuch der alten Dame» - Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Freitag, 04. September 2015 19:30, Stadttheater

Premiere Biel Dienstag, 13. Oktober 2015 19:30, Stadttheater. -----

Ein ebenso bitterböses wie humorvolles Lehrstück über moralische Korrumpier-barkeit, Gerechtigkeit und kollektive Schuld.

 

Wie weit würden Sie für eine Milliarde Schweizerfranken gehen? Würden Sie jemanden ermorden? Bestimmt nicht. «Lieber bleiben wir arm denn blutbefleckt», erklärt denn auch der Bürgermeister von Güllen, als das Provinzkaff die Aufforderung erhält, im Gegenzug für die astronomische Summe den rechtschaffenen Mitbürger Alfred Ill zu töten. Das unmoralische Angebot stammt von der Multimillionärin Claire Zachanassian, geborene Kläri Wäscher, die nach Jahren im Ausland in ihre alte Heimat Güllen zurückkehrt und nach Rache dürstet. Rache an Ill, der sie einst geliebt, dann verraten, diffamiert und zur Flucht aus dem Dorf gezwungen hatte.

 

In Güllen stösst die Zachanassian mit Ihrem Mordauftrag zunächst auf Ablehnung, schliesslich gehört Alfred Ill zu den beliebtesten aller Mitbürger und ausserdem befindet man sich hier in einer Stadt mit humanistischer Tradition. Goethe hat hier übernachtet. Brahms ein Quartett komponiert. Doch eben diese glorreichen Tage sind vorbei; Güllen ist zur tiefsten Provinz verkommen, die Fabriken sind geschlossen und die Züge donnern ohne anzuhalten durch den kleinen Bahnhof. Noch während sich die verarmten Einwohner von dem Angebot distanzieren, beginnen sie, der Macht des versprochenen Geldes zu erliegen. Neue Annehmlichkeiten werden auf Kredit gekauft, Schulden angehäuft und irgendeinmal gibt es für die Dorfgemeinschaft kein Zurück mehr. Einer für alle oder alle für einen?

 

Mit dem «Besuch der alten Dame» gelang Friedrich Dürrenmatt (1921 - 1990) der internationale Durchbruch als Dramatiker. Die tragische Komödie, die 1956 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde, ist ein bösartig-groteskes Gedankenspiel über die verführerische Macht des Geldes und die Schwierigkeit menschlichen Handelns in einer Welt, in der alles seinen Preis hat. Eine rabenschwarze und äusserst unterhaltsame Studie über die Schwäche der sogenannten Mitmacher, bürgerliche Moral und die Tücken der Gerechtigkeit. Bewohner des Schweizer Mittellandes können die unheimlichen Ähnlichkeiten zwischen Güllen und der ei-genen Heimat kaum ausblenden, Inspiration für Güllen und seine Einwohner war schliesslich eine Zugfahrt von Neuchâtel nach Bern und die Seeland-Dörfer Ins und Kerzers.

 

Die Rolle der Claire Zachanassian gehört zu den Paradepartien für Schauspielerinnen, Barbra Grimm, «Grande Dame» des Theater Orchester Biel Solothurn, wird sie in Biel und Solothurn verkörpern. Alfred Ill wird gespielt von Mario Gremlich, gerne gesehener Gast bei TOBS, der diese Saison gleich für mehrere Produktionen engagiert werden konnte. Regie führt TOBS-Schauspieldirektorin Katharina Rupp.

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne und Kostüme Cornelia Brunn

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Besetzung:

Claire Zachanassian Barbara Grimm

Der Butler Lou Elias Bihler

Alfred Ill Mario Gremlich

Der Bürgermeister Christian Dieterle

Der Pfarrer / Der Vierte Dimitri Stapfer

Der Lehrer / Der Erste Tim Mackenbrock

Die Ärztin / Die Zweite / Journalistin Atina Tabé

Der Polizist Jan-Philip Walter Heinzel

Zugführerin / Die Dritte u.a. Natalina Muggli

Frau Ill Milena Zaharieva Esposito*

Bürgerin, Bürger u.a. Margot Pfluger*, Franz Grimm*, Sam Kuenti*

 

* Statisterie Theater Orchester Biel Solothurn

 

Dauer: ca. 150 Minuten (inkl. Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Fr 04.09.15 19:30 Premiere

Do 10.09.15 19:30

Mi 23.09.15 19:30

Fr 02.10.15 19:30

Sa 10.10.15 19:00

Mi 04.11.15 19:30

Di 17.11.15 19:30

 

Biel, Stadttheater

Di 13.10.15 19:30 Premiere

Do 15.10.15 19:30

Fr 23.10.15 19:30

Mi 11.11.15 19:30

Sa 28.11.15 19:00

 

Auswärtige Vorstellungen

Mi 21.10.15 19:30 Stadttheater Olten

Do 22.10.15 10:30 Stadttheater Olten

Di 10.11.15 20:00 Stadtsaal Zofingen

Do 03.12.15 20:00 Casino-Theater Burgdorf

Do 14.01.16 20:00 Stadttheater Langenthal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑