Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Besuch der alten Dame", Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt, Theater Plauen-Zwickau"Der Besuch der alten Dame", Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt,..."Der Besuch der alten...

"Der Besuch der alten Dame", Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt, Theater Plauen-Zwickau

Premiere Samstag 05.03.2022, 19:30 Uhr, Zwickau, Gewandhaus

In der heruntergekommenen Kleinstadt Güllen erwarten die Bewohner hoffnungsvoll die Ankunft der Multimilliardärin Claire Zachanassian, die als „Kläri“ Wäscher in der Stadt aufgewachsen ist. Ihre frühere Beziehung zum Krämer Alfred Ill und ihre Wohltätigkeit in den umliegenden Dörfern lässt die Bürger auf eine Finanzspritze hoffen.

 

Copyright: André Leischner

Und tatsächlich: Die Dame stellt dem Städtchen die unglaubliche Summe von einer Milliarde in Aussicht. Allerdings unter einer Bedingung: Alfred Ill muss sterben. Sie fordert damit Gerechtigkeit für ein zurückliegendes Vergehen. Der Bürgermeister lehnt das Angebot im Namen der Gemeinde entrüstet ab. Doch nach und nach bröckeln die moralischen Bedenken. Die Güllener beginnen, immer mehr zu konsumieren. Die Verschuldung steigt und steigt, aber irgendjemand wird sich schon die Hände schmutzig machen...

1956 gelang Dürrenmatt mit der

Uraufführung

von Der Besuch der alten Dame der Durchbruch, und das Stück eroberte die Bühnen der Welt. Entstanden in der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders ist die tragische

Komödie

bis heute eine zeitlose Parabel auf die kollektive Verführung durch die Macht des Geldes.

Regie Peter Kube

Bühne

/Kostüme Barbara Blaschke
Dramaturgie Maxi Ratzkowski

Claire Zachanassian, geb. Wäscher Ute Menzel
Boby, ihr Butler ¬ Vierter Bürger Michael Schramm
Alfred Ill Frank Siebers  a. G.
Erste Bürgerin ¬ Ills Frau Else Hennig
Bürgermeister Daniel Koch
Lehrerin ¬ Ills Tochter Julia Hell
Zweiter Bürger ¬ Zugführer ¬ Polizist Andreas Torwesten
Pfarrer ¬ Turner ¬ Dritter Bürger Marcel Kaiser
Claire als junge Frau Jelena Wardezki
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑