Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der bittere Honig" - Uraufführung der Originalfassung von Shelagh Delaney"Der bittere Honig" - Uraufführung der Originalfassung von Shelagh Delaney"Der bittere Honig" -...

"Der bittere Honig" - Uraufführung der Originalfassung von Shelagh Delaney

Samstag, 11. Februar 2006, 20 Uhr St. Pauli Theater Hamburg

 

In der Übersetzung von Elisabeth Plessen

Mit: Julia Jentsch, Eva Mattes, Uwe Bohm,

Oliver Urbanski, Ronald Zehrfeld, Benjamin Cabuk

Regie: Peter Zadek

Bühne / Kostüme: Karl Kneidl

Musik: Charly Wesseler

Choreographie: Malcolm Goddard

Mit ihrem Stück "A Taste of Honey" ("Bitterer Honig") wurde die 19-jährige

Shelagh Delaney weltbekannt. Seit dem Riesenerfolg der Uraufführung von 1958 zählt sie zu den britischen Autoren der jungen Nachkriegsgeneration, die mit Stücken über ihre Lebenswirklichkeit das Theater vom Grund auf revolutionierten. "Plötzlich und aus dem Nirgendwo wurde England überschwemmt mit Geschichten vom Leben und den Angelegenheiten, Sorgen unterschiedlicher junger Leute aus den unteren Schichten", gemeinsam war den Autoren die genaue Kenntnis ihres Umfelds, eine überwältigende Ehrlichkeit des Geschriebenen.

 

In der Theaterfassung der Truppe von Joan Littlewood wurde "Bitterer Honig"

auf Bühnen von Moskau bis New York nachgespielt und von Tony Richardson mit Rita Tushingham in der Hauptrolle verfilmt und vielfach ausgezeichnet. Die ursprüngliche Fassung aber, das Stück, das die junge Autorin damals in

angeblich nur zehn Tagen geschrieben und dem Living Theatre Littlewoods

eingereicht hatte, blieb bisher unbekannt. Peter Zadek forschte nach dieser

verschollen geglaubten Ur-Fassung, fand sie im Littlewood-Archiv der Universität Texas und begeisterte sich an der Direktheit, dem Humor und Reichtum dieses frühen Textes. Zadek interessiert die Widersprüchlichkeit des Erstlingswerks von Shelagh Delaney, das noch ohne Rücksicht auf Gesetze des Theaters geschrieben war, und er entschied sich, diese erste Fassung am St. Pauli Theater zu inszenieren. So wird fast fünfzig Jahre nach seiner Entstehung 2006 in Hamburg ein weltbekanntes Stück zur Uraufführung gebracht.

 

Helen ist mit ihrer halbwüchsigen Tochter Jo wieder einmal umgezogen, diesmal in eine schäbige Mietwohnung im Hafenviertel von Manchester. Jo lebt in spannungs-reichen Auseinandersetzungen mit ihrer Mutter, die sie mit Einnahmen von wechselnden Männerbekanntschaften durchbringt. Helen kümmert sich wenig um die Tochter und verteidigt ihre eigene rücksichtslose Aktivität als Überlebenstrategie. Jo bricht die Schule ab, sie will unabhängig werden, und - wie die Mutter früher - in einer Bar arbeiten. Als Helen an den Weihnachtsfeiertagen überraschend ihren wohl-habenden Verehrer Peter heiratet, lädt Jo einen Freund ein, mit ihr das Fest zu verbringen, einen farbigen Seemann. Der will sie heiraten, verlässt sie aber. Jo ist schwanger. Geoff, der sie bemuttert, zieht zu ihr. Jo glaubt, er sei schwul, er gesteht ihr, dass er noch nie mit einem Mädchen geschlafen hatte, sie aber liebt

und bei ihr und dem Kind bleiben möchte. Wie vormals ihre Mutter, empfindet Jo die Schwangerschaft als Katastrophe, bemitleidet sich, unternimmt aber nichts dagegen oder dafür. Sie kapselt sich ab, aber kurz bevor man sie ins Krankenhaus bringt, nimmt sie die Hilfe ihrer Mutter wieder an, Geoff bleibt traurig allein mit einer großen Babypuppe in der Wohnung zurück.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑