Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Boss vom Ganzen" - Schauspiel von Lars von Trier - Stadttheater Fürth "Der Boss vom Ganzen" - Schauspiel von Lars von Trier - Stadttheater Fürth "Der Boss vom Ganzen" -...

"Der Boss vom Ganzen" - Schauspiel von Lars von Trier - Stadttheater Fürth

Premiere 16.01.2010, 19:30 Uhr

 

Wenn Manager schon nach Methoden des Theaters geschult werden - warum dann nicht gleich einen Schauspieler engagieren, der die Rolle des Chefs übernimmt und in unruhigen Zeiten als Blitzableiter für die frustrierte Belegschaft fungiert?

Filmregisseur Lars von Trier nimmt das in "Der Boss vom Ganzen" als Stoff für eine garstige Komödie über Macht und Spiel. Ravn ist der Besitzer einer IT-Firma, die er jetzt gewinnbringend veräußern möchte. Die Crux ist nur: Bei der Unternehmens-gründung hat er einen nicht-existenten "Boss vom Ganzen" erfunden, der im fernen Amerika residiert und auf den er die Schuld abwälzen konnte, wenn unpopuläre Entscheidungen anstanden. Als Ravn die Firma allerdings an den isländischen Investor Finnur verkaufen will, besteht dieser darauf, nur mit jenem ominösen Über-Chef Geschäfte zu machen. In seiner Not heuert Ravn den Schauspieler Kristoffer an, den mysteriösen "Boss vom Ganzen" zu mimen. Dieser soll im Konferenzraum kurz seinen gelernten Text aufsagen, nicken und auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Fatalerweise entpuppt sich Finnur aber als Choleriker und Kristoffer ist gezwungen zu improvisieren.

 

Die Umstände zwingen Kristoffer noch ein paar Tage länger als geplant den Chef zu spielen und so kommt er nicht umhin, den Angestellten zu begegnen, was zu absurden Verwicklungen führt. Schlimmer noch, seine Rolle steigt ihm rasch zu Kopf und treibt Ravn immer dickere Schweißperlen auf die Stirn.

 

Maya Fanke, die zuletzt die Deutsche Erstaufführung von "Tannöd" inszenierte, führt auch diese Spielzeit wieder Regie bei dieser Eigenproduktion des Stadttheaters Fürth. Die Deutsche Erstaufführung von "Der Boss vom Ganzen" fand vor zwei Jahren im Nationaltheater Mannheim statt.

 

Deutsch von Maja Zade

Produktion Stadttheater Fürth

Inszenierung: Maya Fanke

Ausstattung: Wolfgang Menardi

 

mit Thomas Gerber, Dirk Dreißen, Christiane Paulick, Natalie Forester, Katrin Griesser, Oliver Bürgin, Gerd Beyer, Anne Rathsfeld, Roland Klein, Michael Vogtmann

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑