Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni in BregenzDER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni in BregenzDER DIENER ZWEIER HERREN...

DER DIENER ZWEIER HERREN von Carlo Goldoni in Bregenz

Premiere am 24. November 07 um 20.00 Uhr im Theater am Kornmarkt

 

Matthäus 6,24: „Niemand kann zweien Herren dienen.“ Oder doch? Carlo Goldoni schrieb seine bekannteste Komödie als Auftragsstück für einen Schauspieler der Commedia dell’arte, obwohl er mit dieser Form des Stegreiftheaters eigentlich abgeschlossen hatte

Ausgehend von dem Grundgedanken, dass hinter allem der Zwang zur Unterhaltung steht, verlegt die Inszenierung von Leopold Huber die Handlung in ein heutiges Arbeitsamt. In der Ausstattung von Klaus Hellenstein verdonnert hier ein Direktor, Kurt Sternik, die Arbeitslosen zum Theaterspielen und übernimmt gleich selbst die Rolle des Patriarchen Pantalone. Die Verwicklungen nehmen schnell ihren Lauf: Weil er sein Einkommen aufbessern will, nimmt Martin Rother als Diener Truffaldino dieselbe Anstellung sowohl bei Ingrid Lang als Federico als auch bei Burghard Braun als Florindo an. Das dürfen diese nicht merken. Was schwierig ist. Denn Federico ist eigentlich tot und auf der Bühne steht dessen Schwester Beatrice als ihr eigener Bruder verkleidet, die ihren Geliebten Florindo sucht. Dass sich die beiden Liebenden finden, verhindert nicht nur der ahnungslose Truffaldino, sondern auch Clarice und Silvio machen Schwierigkeiten. Als diese fürchten Barbara Sonntagbauer und Matthias Klein, dass jetzt, wo der totgeglaubte Federico erscheint, Clarice das Heiratsversprechen ihres Vaters Pantalone an diesen einlösen muss. Aufklärung könnte zwar Franz Nagel als Wirt Brighella bringen, der als einziger die Verkleidung von Beatrice durchschaut, aber der schweigt des Geldes wegen. So fühlt sich schließlich sogar Wolfgang Pevestorf als Dr. Lombardi dazu berufen, für seinen Sohn Silvio einzutreten. Bei all diesen Verwicklungen hat Truffaldino einzig die Unterstützung von Smeraldina, der Hausangestellten bei Pantalone, die, gespielt von Kathrin Schwaderer, dafür ganz eigene Interessen an dem hübschen Jungen hat.

 

Musikalisch unterstützt durch Ernst Reiner spielen die DarstellerInnen nun für alle Herren und Damen im Publikum, für den autoritären Direktor, für die Freude an der echten Komödie und letztlich für das Theater und gegen den Zwang der Unterhaltungsindustrie.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑