Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund „Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund „Der Elefantenmensch“...

„Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund

Premiere am 29. November 2013 im Studio. -----

Begaffter und Begaffende – wer ist das Monster? DER ELEFANTENMENSCH beschreibt die menschliche Gesellschaft als Freakshow voller Abgründe. Im Mittelpunkt ein junger Mannes, der – geistig völlig gesund, körperlich stark entstellt – schon als Kind aus der Welt gefallen ist.

Bernard Pomerance griff für seinen Broadway-Erfolg auf die wahre Biographie des Engländers Joseph Carey Merrick zurück. Genauso übrigens wie der berühmte amerikanische Filmregisseur David Lynch: Sein Film DER ELEFANTENMENSCH wurde zum Welterfolg und für 8 Oscars nominiert.

 

Horror-Spezialist Jörg Buttgereit endlich zurück in Dortmund! Der Regisseur und Autor, der mit „Green Frankenstein und Sexmonster!“ sowie „Kannibale und Liebe“ in den vergangenen Spielzeiten des Dortmunder Publikum begeisterte, erzählt diesmal die berühmten Geschichte von John Merrick, der – geistig völlig gesund, körperlich stark entstellt – als „Elefantenmensch“ auf Jahrmärkten auftritt – begafft von Jung und Alt als unfassbare Laune der Natur. Der Arzt Dr. Treves beginnt, ihn zu studieren. Heilen kann er ihn nicht, und so bleibt Merrick Gefangener seines abstoßenden Äußeren: Ein verkörperter Alptraum, ein Kuriosum – das schnell zu einem gesellschaftlichen Ereignis auch in den Londoner Salons wird.

 

Regie: Jörg Buttgereit | Bühne und Kostüme: Susanne Priebs | Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz |

 

Mit: Frank Genser, Luise Heyer, Christoph Jöde, Bettina Lieder, Uwe Rohbeck und Uwe Schmieder

 

weitere Termine: 5. Dezember, 14. Dezember

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑