Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund „Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund „Der Elefantenmensch“...

„Der Elefantenmensch“ von Bernard Pomerance im Schauspiel Dortmund

Premiere am 29. November 2013 im Studio. -----

Begaffter und Begaffende – wer ist das Monster? DER ELEFANTENMENSCH beschreibt die menschliche Gesellschaft als Freakshow voller Abgründe. Im Mittelpunkt ein junger Mannes, der – geistig völlig gesund, körperlich stark entstellt – schon als Kind aus der Welt gefallen ist.

Bernard Pomerance griff für seinen Broadway-Erfolg auf die wahre Biographie des Engländers Joseph Carey Merrick zurück. Genauso übrigens wie der berühmte amerikanische Filmregisseur David Lynch: Sein Film DER ELEFANTENMENSCH wurde zum Welterfolg und für 8 Oscars nominiert.

 

Horror-Spezialist Jörg Buttgereit endlich zurück in Dortmund! Der Regisseur und Autor, der mit „Green Frankenstein und Sexmonster!“ sowie „Kannibale und Liebe“ in den vergangenen Spielzeiten des Dortmunder Publikum begeisterte, erzählt diesmal die berühmten Geschichte von John Merrick, der – geistig völlig gesund, körperlich stark entstellt – als „Elefantenmensch“ auf Jahrmärkten auftritt – begafft von Jung und Alt als unfassbare Laune der Natur. Der Arzt Dr. Treves beginnt, ihn zu studieren. Heilen kann er ihn nicht, und so bleibt Merrick Gefangener seines abstoßenden Äußeren: Ein verkörperter Alptraum, ein Kuriosum – das schnell zu einem gesellschaftlichen Ereignis auch in den Londoner Salons wird.

 

Regie: Jörg Buttgereit | Bühne und Kostüme: Susanne Priebs | Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz |

 

Mit: Frank Genser, Luise Heyer, Christoph Jöde, Bettina Lieder, Uwe Rohbeck und Uwe Schmieder

 

weitere Termine: 5. Dezember, 14. Dezember

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑