Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Entertainer" von John Osborne - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg "Der Entertainer" von John Osborne - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg "Der Entertainer" von...

"Der Entertainer" von John Osborne - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere: 14/2/2015 / SchauSpielHaus. -----

Osborne beschrieb mit dem »Entertainer« den Niedergang der englischen Music Hall und einer bestimmten Form des Varietés und Entertainments. Er sah in der Music Hall eine spezifisch englische Lebens- und Unterhaltungskultur und die englische Gesellschaft symbolisiert.

Das Stück spielt zur Zeit der Suezkrise, deren Verlauf in England als nationale Demütigung erlebt wurde. In seiner Aufführungsgeschichte wurde »Der Entertainer« zu einem universellen Stück über Verlust.

 

Christoph Marthaler wird das Stück aus seiner historischen Zeitgebundenheit lösen und in die heutigen Verluste und Abstürze transponieren. Es geht um eine Gruppe aus der Zeit gefallener Menschen in prekären Verhältnissen, die nicht mehr gefragt sind und daraus Unterhaltung machen. Sie sind eine Theaterfamilie von Entertainern, von Unterhaltungskünstlern, die in Liveshows vor Publikum analog auftreten in den Hansa-Theatern Europas, die teilweise einmal bessere Zeiten erlebt haben, und jetzt im sozialen Absturz mit viel Gin und viel Musik viel Unterhaltung produzieren.

 

Irgendwo außerhalb Europas werden irgendwelche Kriege geführt, an denen die in Europa Abstürzenden und Abgeschafften sich - anders als in Osbornes England - nicht mehr beteiligt fühlen. Man existiert in einer gerade noch möglichen Form und im rassistisch geprägten Bewusstsein, immer noch etwas besser zu sein als die afrikanischen oder türkischen Untermieter.

 

Die Form des Abends ist das Varieté und Entertainment. In den Auftritten, den Nummern und den Liedern der verlassenen Alleinunterhalter, die es immer wieder versuchen, die nicht aufgeben können, steckt das Leben und die Existenzform dieser Menschen. Insofern befinden sich die Personen in Christoph Marthalers »Entertainer« nicht in einer Wohnung, sondern in einem Theater vor und auf einer Bühne, und wir wissen auch nicht genau, ob ihre bizarren Gin-getränkten Dialoge nicht Teil einer Show sind, die möglicherweise im Fernsehen stattfindet.

 

Es spielen: Jean-Pierre Cornu, Rosemary Hardy, Irm Hermann, Jan-Peter Kampwirth, Josef Ostendorf, Sasha Rau, Bastian Reiber, Bettina Stucky, Michael Wittenborn. Tänzerinnen: Altea Garrido, Veronica Garzón, Begoña Quinones. Musiker: Andreas Boether, Volker Griepenstroh, Hartmut Kayser

 

Regie: Christoph Marthaler /

Bühne: Duri Bischoff /

Kostüme: Anja Rabes /

Musikalische Leitung: Andreas Boether /

Choreographie: Altea Garrido /

Licht: Annette ter Meulen / Dramaturgie: Stefanie Carp

 

Weitere Aufführungen: 18/2, 24/2, 4/3

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑