Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der enthusiastische DirigentDer enthusiastische DirigentDer enthusiastische...

Der enthusiastische Dirigent

Sacre du Printemps" von Xavier le Roy im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Copyright: Vincent Cavaroc

 

Im Rahmen des Festivals "Sacre Plus" trat Xavier Le Roy im Tanzhaus NRW auf. Der französische Choreograph sorgte mit seiner ungewöhnlichen Interpretation von Igor Strawinskys "Sacre du Printemps" für Irritationen, denn statt einer getanzten Version sah man ihm beim Dirigieren eines imaginären Orchesters zu. Das wirkte anfangs etwas ermüdend. Es brauchte einige Zeit, um sich darauf einzulassen. Die im allgemeinen standardisierte Gestik der Dirigenten ließ er in einem neuen Licht erscheinen, mitunter voller Humor und Ironie gezeichnet.

 

Le Roy geht es bei seinem "Sacre" nicht nur um die Beziehung von Musik und Bewegung, um das Verhältnis von Sehen und Hören, sondern auch um die Wirkung auf den Zuschauer und die durch das Hören und Sehen ausgelöste Imagination. So könnte etwa vor dem geistigen Auge ein Orchester in Erscheinung treten, dessen Instrumenteneinsatz man aus der Sicht des Dirigenten verfolgt oder es könnte auch eine bereits gesehene Sacre-Choreographie in Erinnerung kommen. Vielleicht geht aber auch die Frage dahin, ob es tatsächlich noch eine neue Choregographie des "Sacre" braucht, ist diese Inkunabel der Tanzgeschichte doch seit ihrer Uraufführung im Jahre 1913 in Paris über 260mal inszeniert worden. Letztendlich tritt aber auch Le Roy mit seinem Solo in diese illustre Riege der Interpreten ein, auch wenn er das Interpretieren selbst zum Thema macht. Seine Inszenierung hat im übrigen den Effekt, dass die überaus starke Musik Strawinskys mit erneuter Aufmerksamkeit wahrgenommen wird. Das Publikum dankte es mit begeistertem Applaus.

 

Konzept, Performance: Xavier Le Roy

Musik: Igor Strawinsky; Klangregie: Peter Böhm; Aufnahme: Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle; künstlerische Mitarbeit: Berno Odo Polzer, Bojana Cvejic.

 

7.9.2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑