Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER EVANGELIMANN, eine "populäre Rarität" in WienDER EVANGELIMANN, eine "populäre Rarität" in WienDER EVANGELIMANN, eine...

DER EVANGELIMANN, eine "populäre Rarität" in Wien

Premiere an der Volksoper am 9. April 2006, 18.00 Uhr.

Die romantische "Volksoper" von Wilhelm Kienzlum die Geschichte eines ehemaligen Amtschreibers, dem eine Intrige die bürgerliche Existenz raubt und der als Evangelimann (eine Wiener Volkstype; er las gegen ein paar Kreuzer aus der Bibel vor) sein Auskommen finden muss.

Mit dem einfuehlsamen Kinderchor "Selig sind, die Verfolgung leiden *" in "Der Evangelimann" hat sich der Wagnerianer Wilhelm Kienzl Ende des 19. Jahrhunderts bleibende Popularitaet gesichert.

 

Es inszeniert erstmals an der Volksoper Josef Ernst Koepplinger, designierter Direktor des Stadttheaters Klagenfurt (und somit Nachfolger von Dietmar Pflegerl). Er wird die Geschichte des Evangelimanns ins Wiener Milieu um 1900 sowie der 1920er Jahre versetzen. Weiters feiert ihr Volksopern-Debuet Janina Baechle, die kuerzlich als Einspringerin fuer Agnes Baltsa als Ortrud an der Wiener Staatsoper überzeugen konnte.

 

DER EVANGELIMANN

Musik von Wilhelm Kienzl (1857 - 1941)

Libretto von Wilhelm Kienzl nach der

Erzählung "Aus den Papieren eines Polizeikommissaers. Wiener Sittenbilder"

von Dr. Leopold Florian Meißner

Musikalische Leitung: Alfred Eschwé

Inszenierung: Josef Ernst Koepplinger

Mit: Juergen Mueller/John Dickie (Mathias Freudhofer, Amtsschreiber), Alexandra Reinprecht/Kristiane Kaiser (Martha, Engels Nichte), Janina Baechle/Natela Nicoli (Magdalena, deren Freundin), Walter Fink/Sorin Coliban (Friedrich Engel, Justiziär), Wolfgang Koch/Sebastian Holecek (Johannes Freudhofer, Schullehrer), Wolfgang Gratschmaier/Karl-Michael Ebner (Xaver Zitterbart), Einar Th. Gudmundsson/Josef Luftensteiner (Anton Schnappauf), Josef Forstner (Friedrich Aibler), Ulrike Pichler-Steffen (Aiblers Frau), Daniel Behle/Eugene Amesmann (Hans), Markus Raab/Christian Sist (Nachtwächter) u.a.

 

Weitere Vorstellungen:

11., 23. April

4., 11., 18., 22., 25., 31. Mai

4., 8., 18. Juni

Karten: +43/1/513 1 513, Information: +43/1/514 44-3670

www.volksoper.at , tickets@volksoper.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑