HomeBeiträge
„Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater... „Der Freischütz“ von...

„Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere Samstag, 19. November 2016 um 19.30 Uhr. -----

Der Jägersbursche Max will Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno, heiraten. Doch dazu muss er laut alter Tradition erst einen Meisterschuss absolvieren, der ihm bei den Proben immer wieder misslingt. So gerät er in die Fänge Kaspars, der mit dem Teufel im Bunde steht und Max anbietet, mit ihm in der Wolfsschlucht sieben Freikugeln zu gießen, die immer treffen.

Was Max nicht weiß, ist, dass die letzte Kugel dem Satan gehört.

 

Mit dem »Freischütz«, uraufgeführt 1821 in Berlin, schafft Carl Maria von Weber den Prototypen der deutschen romantischen Oper, der zum großen Vorbild nicht zuletzt für Richard Wagner wurde. Musikalisch beschreitet er vor allem in der Wolfsschlucht mit Geisterchören und orchestralen Gewittern neues Terrain. Den Gegensatz bilden beseelte Kantilenen, in denen die Nähe zu Mozart noch spürbar wird.

 

Romantische Oper in drei Aufzügen

Libretto von Friedrich Kind

 

In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Spieldauer: 2 Stunden und 30 Minuten

 

Musikalische Leitung: Christopher Ward

Inszenierung & Bühnenbild: Patrick Schlösser

Kostüme: Katja Wetzel

Chor: Jaume Miranda

 

Ottokar, böhmischer Fürst James Bobby, Stefan Röttig

Kuno, fürstlicher Erbförster Christoph Stephinger

Agathe Elizabeth Wiles, Susanne Braunsteffer

Ännchen Herdís Anna Jónasdóttir

Kaspar, 1. Jägerbursche Markus Jaursch

Max, 2. Jägerbursche Algirdas Drevinskas, Thorsten Büttner

ein Eremit Hiroshi Matsui, Roman Astakhov

Kilian, ein reicher Bauer Julian Younjin Kim

 

Chor: Jaume Miranda

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑