Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater... „Der Freischütz“ von...

„Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere Samstag, 19. November 2016 um 19.30 Uhr. -----

Der Jägersbursche Max will Agathe, die Tochter des Erbförsters Kuno, heiraten. Doch dazu muss er laut alter Tradition erst einen Meisterschuss absolvieren, der ihm bei den Proben immer wieder misslingt. So gerät er in die Fänge Kaspars, der mit dem Teufel im Bunde steht und Max anbietet, mit ihm in der Wolfsschlucht sieben Freikugeln zu gießen, die immer treffen.

Was Max nicht weiß, ist, dass die letzte Kugel dem Satan gehört.

 

Mit dem »Freischütz«, uraufgeführt 1821 in Berlin, schafft Carl Maria von Weber den Prototypen der deutschen romantischen Oper, der zum großen Vorbild nicht zuletzt für Richard Wagner wurde. Musikalisch beschreitet er vor allem in der Wolfsschlucht mit Geisterchören und orchestralen Gewittern neues Terrain. Den Gegensatz bilden beseelte Kantilenen, in denen die Nähe zu Mozart noch spürbar wird.

 

Romantische Oper in drei Aufzügen

Libretto von Friedrich Kind

 

In deutscher Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

Spieldauer: 2 Stunden und 30 Minuten

 

Musikalische Leitung: Christopher Ward

Inszenierung & Bühnenbild: Patrick Schlösser

Kostüme: Katja Wetzel

Chor: Jaume Miranda

 

Ottokar, böhmischer Fürst James Bobby, Stefan Röttig

Kuno, fürstlicher Erbförster Christoph Stephinger

Agathe Elizabeth Wiles, Susanne Braunsteffer

Ännchen Herdís Anna Jónasdóttir

Kaspar, 1. Jägerbursche Markus Jaursch

Max, 2. Jägerbursche Algirdas Drevinskas, Thorsten Büttner

ein Eremit Hiroshi Matsui, Roman Astakhov

Kilian, ein reicher Bauer Julian Younjin Kim

 

Chor: Jaume Miranda

Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑