Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Fremde ist nur in der Fremde fremd" - 11 Uraufführungen im Stadttheater Bern"Der Fremde ist nur in der Fremde fremd" - 11 Uraufführungen im Stadttheater..."Der Fremde ist nur in...

"Der Fremde ist nur in der Fremde fremd" - 11 Uraufführungen im Stadttheater Bern

Samstag, 1. März 2008, 15.00 bis 23.00 Uhr, Vidmar:1

Mit zwei kleineren Pausen und, zur Stärkung am Buffet und an der Bar, einer grossen Pause.

 

Acht Stunden Theater mit insgesamt elf Uraufführungen: Der Anlass ist nicht nur für Bern, sondern dürfte für ein Schweizer Theater einmalig sein!

 

Im Auftrag des Stadttheaters Bern haben dreizehn Autoren und Autorinnen Kurzstücke zum Spielzeit-Thema „Fremdsein“ geschrieben, von denen elf zur Uraufführung kommen.

 

Die Situation der Schweizer Dramatik hat sich in letzten Jahren stark verändert. War es bis in die 1990er Jahre für die subventionierten Stadttheater in der Deutschschweiz eine oft lästige Pflicht, der Pflege der einheimischen Dramatik nachzukommen, so haben in den letzten Jahren viele junge Dramatiker aus der Deutschschweiz international Aufsehen erregt.

 

Auffallend ist, dass ein grosser Teil dieser neuen Dramatikergeneration aus Berner Autoren besteht. Einige von ihnen schreiben im Berner Idiom, andere benutzen Helvetismen als prägendes sprachliches Stilmittel. Die neue Leitung des Stadttheaters Bern will mit den Berner Autoren einen Arbeitszusammenhang aufbauen, den Autoren aus der restlichen Schweiz und aus dem Ausland fruchtbar erweitern sollen.

 

Der Boom der Deutschschweizer Gegenwartsdramatik überschreitet jedoch nur selten die Sprachgrenzen: Nachhaltige Kontakte zwischen der Romandie und der Deutschschweiz bestehen kaum. Das Stadttheater Bern möchte die geographische Nähe zur Romandie nutzen und beginnt mit diesem Projekt auch die Zusammenarbeit mit frankophonen Autoren.

 

Konzeption

Die Reihe „Der Fremde ist nur in der Fremde fremd“ beinhaltet Uraufführungen kurzer Stücke, für die das Stadttheater Bern für die Saison 07/08 Werkaufträge vor allem an Autoren aus dem Kanton Bern vergeben hat. Die einzige Vorgabe bestand darin, dass die Stücke inhaltlich zum Stadttheater-Spielzeitthema „Fremdsein“ geschrieben sein sollen. Ziel der Reihe ist es, die Texte in vollwertigen Inszenierungen als Uraufführungen auf der Theaterbühne vorzustellen. Die Stücke, mit denen die Autoren und Autorinnen in den von der populistischen Politik bestimmten Diskurs eingreifen und ihn kritisch befragen, verbleiben anschliessend im Repertoire des Stadttheaters.

 

Inhaltlich beziehen sich die Stücke auf den Themenbereich „Fremdsein“, mit dem sich das Schauspiel des Stadttheaters Bern während der ganzen Spielzeit 07/08 schwerpunktmässig befasst. Formal wurden den Autoren keine Vorgaben gemacht. Die Stücktexte sind zwischen 10 und 45 Minuten lang. Dreizehn Autoren und Autorinnen wurden angefragt; insgesamt zwölf Stücke werden nun gespielt. Das deutsche Theater-Fachmagazin „Theater der Zeit“ publiziert die Stücktexte integral in seiner Februar-Ausgabe.

 

Der Fremde ist nur in der Fremde fremd / Schauspiel / 11 Uraufführungen

Samstag, 1. März 2008, 15.00 bis 23.00, Vidmar:1

 

Stückentwicklung: Erik Altorfer

Regie: Philipp Becker, Dominik Günther, Luise Helle,

Stefan Otteni, Katharina Ramser, Johannes Rieder,

Tanja Richter, Antje Thoms, Caro Thum

Bühne: Christoph Wagenknecht

Kostüme: Dorothee Brodrück, Susanne Waterkamp,

Sarah Bachmann, Stefanie Liniger, Romy Springsguth

Mit dem Schauspiel-Ensemble des Stadttheaters Bern und einigen Gästen

 

Die einzelnen Stücke:

 

„Prudence / Sicher ist sicher“

Autor: Olivier Chiacchiari

Regie: Johannes Rieder

Olivier Chiacchiaris „Prudence / Sicher ist sicher“ ist eine Farce über eine Kleinstadt, in der die Xenophobie das Fremde im Vertrauten suchen lässt.

 

„Von Schlangen und Pistolen“

Autorin: Darja Stocker

Regie: Caro Thum

Darja Stocker erzählt in „Von Schlangen und Pistolen“ die Geschichte von zwei jungen Migrantinnen, die mit unterschiedlichen Strategien und Lebenslügen ihr Schicksal zu meistern versuchen.

 

„Die Wilden“

Autorin: Marianne Freidig

Regie: Katharina Ramser

Marianne Freidigs „Die Wilden“ ist eine Heimatgeschichte über die Zukunft des Wintertourismus in Zeiten des Klimawandels.

 

„Schonzeit“

Autorin: Stefanie Grob

Regie: Caro Thum

Stefanie Grob lässt in ihrem Monolog „Schonzeit“ ein Stalkingopfer Distanz und Nähe zu seinem Täter herbeiphantasieren.

 

„und das da ist das überdruckventil“

Autor: Gerhard Meister

Regie: Dominik Günther

Gerhard Meister versammelt in „und das da ist das überdruckventil“ Momentaufnahmen einer Welt, deren Konturen sich in einer unfassbaren Drohung verlieren.

 

„Gentrification: Eine Unterhaltung mit meinem Nachbarn Henry“

Autor: Enda Walsh

Regie: Luise Helle

Enda Walsh zeigt in „Gentrification“ eine soziale Quartiersäuberungsaktion, in der das Geschichtenerzählen eine lebensrettende Sofortmassnahme ist.

 

„Für Fremdsprachige“

Autoren: Raphael Urweider / Michaela Leslie-Rule

Regie: Antje Thoms

Raphael Urweider und Michaela Leslie-Rule präsentieren mit „Für Fremdsprachige“ eine Satire über sprachliche Uniformität und linguistische Ausgrenzungsmassnahmen.

 

„Babel fish“

Autorin: Sabine Wen-Ching Wang

Regie: Philipp Becker

Sabine Wen-Ching Wang lässt in „Babel fish“ das gesichtslose Fremde in fantastisch anmutenden Lügengeschichten um Mitleid, Sympathie und Geld buhlen.

 

„Holla“

Autor: Händl Klaus

Regie: Stefan Otteni

Händl Klaus versucht in „Holla“ der Identität eines Herrn Steinbach auf die Spur zu kommen.

 

„Vaters Traum von Kirschbaumblüten“

Autorin: Daniela Janjic

Regie: Tanja Richter

Daniela Janjic zeigt in „Vaters Traum von Kirschbaumblüten“ die Zerreissprobe einer Familie in der europäischen Nachkriegswirklichkeit.

 

„Der Hugo isch Zucker“

Autor: Pedro Lenz

Regie: Johannes Rieder

Pedro Lenz lässt in „Der Hugo isch Zucker“ eine verliebte Frau in die Rassismusfalle tappen.

 

Zusatzveranstaltung

 

Installation „Aufsteigerjungs“:

Zur Reihe „Der Fremde ist nur in der Fremde fremd“ wird im Foyer der Vidmarhallen die Audioinstallation „Aufsteigerjungs“ von Andri Beyeler und Martin Bieri präsentiert, ein weiteres Projekt zum Spielzeitthema „Fremdsein“. Regie: Anna-Lisa Ellend und Albert Liebl.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑