Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Geizige" von Molière im Schauspielhaus Hamburg"Der Geizige" von Molière im Schauspielhaus Hamburg"Der Geizige" von...

"Der Geizige" von Molière im Schauspielhaus Hamburg

Premiere am 23.11.06 um 20.0 Uhr.

Geiz ist geil. VOLKSMUND

 

Geld regiert die Welt? Der ökonomische Sachverhalt hat eine seelische Konnotation. Die Psychoanalyse hat sich eingehend mit dem Phänomen des Geizes auseinandergesetzt; im Reich der Trivialmythen ist die Position des Geizigen von Dagobert Duck besetzt.

 

Einen frühen Prototyp schuf im 17. Jahrhundert Jean-Baptiste Poquelin, der sich Molière nannte. Die Geschichte ist schnell erzählt. Harpagon, ein reicher Geizhals, will zwecks Mehrung seines Reichtums bzw. zur Vermeidung unnötiger Kosten seine Tochter und seinen Sohn nach seinen Vorstellungen verheiraten. Seine Tochter Elise hat er einem Alten versprochen, der auf eine Mitgift verzichtet, seinen Sohn Cléante »einer gewissen Witwe«. Er selbst trägt sich mit dem Gedanken, eine junge Frau zu heiraten, die, da aus verarmter Familie stammend, seinen Besitz nur mit bescheidenen Ansprüchen belasten wird. Soweit seine finanzstrategischen Planungen für das Liebesleben: ein Hedge-Fonds gegen emotionale Risiken. Ergänzt wird das Feld seiner geschäftlichen Tätigkeiten durch das Verleihen von Geld; dabei entwickelt er ganz ausgefeilte Techniken zur Vermehrung seines eigenen Reichtums. Empfindungslos ist er freilich nicht: Eine tiefsitzende Angst vor Verlust und Diebstahl durchzieht seine sämtlichen Lebensäußerungen. Natürlich hat er seine Rechnungen ohne die Jungen gemacht. An deren Interessen zerschellen seine Kalkulationen. Denn seine Kinder haben ihre Lektion gelernt und verbinden mit großem Geschick ihre erotischen und ihre finanziellen Interessen. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung stehen plötzlich Vater und Sohn als Gläubiger und Schuldner einander gegenüber: der Vater unter schamloser Ausnutzung der Notlage seines Sohnes und der wiederum mit einer gewagten Finanzkonstruktion zu Lasten seines Vaters. Ivo van Hove interessiert sich natürlich weniger für die historische Typenkomödie als für einen gegenwärtigen Stoff. Auf dem Schlachtfeld der materiellen Interessen, die hier aufeinanderprallen, werden die Umrißlinien der Kombattanten schärfer – und gleichgewichtiger – nachgezeichnet, das Gut-Böse-Schema realistisch eingedunkelt. Wir blicken auf eine leichtsinnige Welt ohne Großzügigkeit. Denn: Geld regiert die Welt.

 

Regie: Ivo van Hove
Bühne und Kostüme: Jan Versweyveld
Musik: Marc Meulemans
Dramaturgie: Bart van den Eynde, Michael Propfe
Mit: Marion Breckwoldt, Katja Danowski, Tim Grobe, Ute Hannig, Felix Kramer, Philipp Otto, Klaus Rodewald, Lutz Salzmann, Samuel Weiss



Vorstellungen:

27.11.2006 19.30
01.12.2006 20.00
16.12.2006 20.00
25.12.2006 20.00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑