Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Geizige" von PeterLicht nach Molière im Theater Osnabrück"Der Geizige" von PeterLicht nach Molière im Theater Osnabrück"Der Geizige" von...

"Der Geizige" von PeterLicht nach Molière im Theater Osnabrück

Premiere 10.3.2012, 19.30 Uhr, emma-theater. -----

Harpagon ist umgeben von faulen Schmarotzern, die Schulden machen, um ihre angeblichen Projekte zu finanzieren, die nur die sofortige Bedürfnisbefriedigung kennen und freudig konsumieren, was das Zeug hält – seinen Kindern. Arbeiten tut niemand, denn Papa hat ja Geld. Das Dumme ist nur: Er gibt es nicht her.

Also haben die antriebslosen, genusssüchtigen Narzissten Stress. Harpagon hingegen will raus aus dem Kreislauf des Kapitals und der Warenwelt. Er will halten – behalten, innehalten. Nix wegwerfen, denn da klebt ja überall die eigene Persönlichkeit dran! Durchaus anarchisch sitzt er auf seinem Geld, das er eigentlich nur in seinem ideellen Wert schätzt. In dieser Hinsicht ist es „das Reinste, was es gibt“.

 

Der Autor und Popmusiker PeterLicht, bekannt unter anderem durch seine Lieder vom Ende des Kapitalismus oder sein Buch Wir werden siegen!, hat Molières Komödien-Klassiker stark bearbeitet ins Heute geholt. Am Abend vor der Premiere spielt er in der Osnabrücker Lagerhalle die Lieder seines neuen Albums Ende der Beschwerde – zwei Songs sind der Komödie Der Geizige entnommen und werden auch auf der emma-Bühne gespielt.

 

Jörg Follert, der sechs eigene Elektro-Alben veröffentlicht hat, komponiert aus Lichts Liedern in Osnabrück eine neue Theatermusik. Er arbeitete bereits mit verschiedenen Film- und Theaterregisseuren wie Schorsch Kamerun und Sebastian Baumgarten zusammen. Es inszeniert Pedro Martins Beja, Regieabsolvent der Berliner Ernst-Busch-Schule, dessen Stück Wartopia bereits bei Spieltriebe 4 zu sehen war.

 

Inszenierung Pedro Martins Beja

Bühne/Kostüme Sophie du Vinage

Musik Jörg Follert

Dramaturgie Anja Sackarendt

 

Papa Harpagon Thomas Kienast

Cléante Patrick Berg

Elise Ellen Céline Günther

Valère Jakob Plutte

La Flèche Tilman Meyn

Onkeltante Jakob/Frosine Johannes Bussler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑