Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Theater GiessenDER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Theater GiessenDER GOTT DES GEMETZELS...

DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza im Theater Giessen

Premiere am 15. Dezember 07 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

In ihrem Stück entblößt Yasmina Reza schonungslos komisch die Lebensstrukturen, Verzweiflungen und Sehnsüchte zweier Ehepaare:

 

Die beiden Söhne der Familien prügeln sich auf dem Schulhof, danach fehlen dem einen zwei Zähne. Die Eltern versuchen, diesen unangenehmen Zwischenfall zu regeln – und dies in einer angenehmen und kultivierten Atmosphäre. Bei Kaffee und Kuchen werden pädagogische Rezepte verhandelt und obwohl eine Einigung sich nicht einstellen möchte, pflegt man weiterhin zivile Umgangsformen. Doch die Gastgeberin Véronique treibt die Diskussion mit viel pädagogischem Ehrgeiz an, und dabei geht sie ihrem Ehemann Michel langsam auf die Nerven. Der Vermögensberaterin Annette wird unterdessen speiübel, doch für ihren Mann, den Anwalt Alain, scheint die gesamte Situation keine Priorität zu haben – er versucht unterdessen per Handy einen Pharmaskandal zu verhindern.

 

Nach und nach bröckelt die Fassade der kontrollierten Höflichkeit, in Wortgefechten wird scharf geschossen und archaische Umgangsformen brechen durch. Am Ende regiert das Faustrecht der Komödie.

 

Die vier Schauspieler unter der Regie der Intendantin des Stadttheaters Gießen, Cathérine Miville, haben im Bühnenraum von Lukas Noll viel Raum, jedoch kaum Ausweichmöglichkeiten. Wie in Jean-Paul Sartres berühmtem französischen Klassiker „Geschlossene Gesellschaft“ bleiben die vier Figuren in ihren Konflikten gefangen und reiben sich ohne äußerliche Einflüsse aneinander auf, denn „die Hölle sind die anderen“.

 

Inszenierung: Cathérine Miville

 

Bühne und Kostüm: Lukas Noll

 

Mit: Kyra Lippler (Annette Reille), Carolin Weber (Véronique Houillé); Christian Fries (Alain Reille), Roman Kurtz (Michel Houillé)

 

Weitere Vorstellungen: 23. Dezember 07 | 10., 20. und 26. Januar 08

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑