Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GRAF VON LUXEMBURG, Operette von FRANZ LEHÁR, Schlossfestspiele, Theater Neubrandenburg/Neustrelitz DER GRAF VON LUXEMBURG, Operette von FRANZ LEHÁR, Schlossfestspiele, Theater...DER GRAF VON LUXEMBURG,...

DER GRAF VON LUXEMBURG, Operette von FRANZ LEHÁR, Schlossfestspiele, Theater Neubrandenburg/Neustrelitz

Premiere 04.07.2014, 20 Uhr, Schlossberg im Schlossgarten Neustrelitz. -----

Die Primadonna Angèle Didier braucht für die Vernunftehe mit ihrem Gönner, dem Fürsten Basil Basilowitsch, ganz dringend einen Adelstitel. Da kommt ihr der flotte Lebemann René, Graf von und zu Luxemburg, gerade recht.

Der schicke „Pleitegeier“ ist natürlich nur allzu gern bereit für einen saftigen Scheck, den adeligen Leihgatten zu spielen. Leider rechnet keiner der beiden mit der Himmelsmacht der Liebe. Bestürzung und Verwirrung sind die Folge, die sich dann auch über drei Akte herrlichster Operettenseligkeit ziehen, bis schließlich die beiden Eheleute endlich zueinander finden können.

 

DER GRAF VON LUXEMBURG

Operette in drei Akten von Dr. Alfred Maria Willner und Robert Bodanzky

Musik von FRANZ LEHÁR

 

Musikalische Leitung: Jörg Pitschmann / Markus Baisch

Inszenierung: Wolfgang Lachnitt

Bühnenbild: Bernd Franke

Kostüme: Stephan Stanisic

Choreographie Tanzkompanie: Thomas Vollmer

Chöre: Gotthard Franke

 

RENÉ GRAF VON LUXEMBURG _ Alexander Geller

FÜRST BASIL BASILOWITSCH _ Bernd Könnes

GRÄFIN STASA KOKOZOW _ Dagmar Frederic

ARMAND BRISSARD _ Andrés Felipe Orozco

ANGÈLE DIDIER _ Marion Costa

JULIETTE VERMONT _ Lena Kutzner

SERGEI MENTSCHIKOFF _ Lothar Dreyer

PAWEL VON PAWLOWITSCH _ Mario Thomann

PÉLÉGRIN _ Dieter Köplin

PORTIER _ Dieter Köplin

 

Opern- und Extrachor des Landestheaters

Neubrandenburger Philharmonie

Deutsche Tanzkompanie

Statisterie des Landestheaters

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑