Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GRAF VON LUXEMBURG von Franz Lehár in KasselDER GRAF VON LUXEMBURG von Franz Lehár in KasselDER GRAF VON LUXEMBURG...

DER GRAF VON LUXEMBURG von Franz Lehár in Kassel

Premiere: Samstag, 8. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Paris zur Karnevalszeit – man feiert ausgelassen. Mit von der Partie ist der lebensfrohe René Graf von Luxemburg, der all sein Geld verprasst hat.

 

 

Deshalb nimmt er auch kurzerhand ein Angebot von Fürst Basil Basilowitsch an, das ihm wieder zu Reichtum verhelfen könnte: René soll die Sängerin Angèle Didier anonym heiraten und sich nach drei Monaten wieder scheiden lassen. Hintergrund dieses obskuren Gentlemen-Agreements ist Basils Verliebtheit. Der Fürst selbst will Angèle ehelichen, doch dazu muss sie zuerst in den adeligen Stand befördert werden. Aber die beiden, die sich auf diese seltsame Eheschließung eingelassen haben, begegnen sich in der Oper und verlieben sich ineinander, nicht ahnend, dass sie bereits miteinander verheiratet sind.

 

Als im Dezember 1909 „Der Graf von Luxemburg“ im Theater an der Wien zum allerersten Mal in Szene ging, zeigten die Beifallsbekundungen des begeisterten Publikums, dass Franz Lehár nach seiner „Lustigen Witwe“ wieder einen Coup gelandet hatte. Paris als klangliche Kulisse, rauschende Feste, Liebessehnsucht und Bohème-Milieu: Franz Lehárs satzkünstlerische Virtuosität, sein Pariser Tonfall und slawische Klänge verbinden sich hier mit Walzer und Tanzrhythmen zu einer vor Lebenslust überschäumenden Operette, die ihre Beliebtheit ebenso den lyrischen wie den stürmischen Nummern verdankt.

 

Musikalische Leitung: Jens Troester, Inszenierung: Dominique Mentha, Bühne: Helfried Lauckner, Kostüme: Ute Frühling, Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti, Choreografie: Alonso Barros

 

Mit: Alex Wawiloff a. G. / Tomasz Zagorski a. G. (René Graf von Luxemburg), Dieter Hönig a. G. (Fürst Basil Basilowitsch), Nicole Chevalier / Marion Costa (Angèle Didier), Joke Kramer a. G. (Gräfin Stasa Kokozow), János Ocsovai (Armand Brissard), Kim Savelsbergh (Juliette Vermont) u.a.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑