Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER GROSSE GATSBY nach F. Scott Fitzgerald im Theater BonnDER GROSSE GATSBY nach F. Scott Fitzgerald im Theater BonnDER GROSSE GATSBY nach...

DER GROSSE GATSBY nach F. Scott Fitzgerald im Theater Bonn

Premiere 2. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Halle Beuel. -----

Es wird eine uralte Geschichte erzählt: Armer Mann liebt reiches Mädchen, reiches Mädchen liebt ihn auch, heiratet jedoch reichen Mann. Nur, dass Jay Gatsby, dem sie widerfährt, nicht der Mensch ist, der eine Niederlage akzeptieren kann.

Besessen von seiner Liebe zu Daisy kämpft er sich mit zähem Ehrgeiz nach oben, häuft mit unsauberen Methoden Reichtum an, um sie zurückzugewinnen. Seinem Traum von der Liebe opfert er letztlich sein ganzes Leben, für ihn gibt es nur noch: Warten. Doch in einer gnadenlos materialistischen und kalten Welt ist kein Platz für Luftschlösser, besonders, wenn sie auf zweifelhaftem

Fundament gebaut sind …

 

F. Scott Fitzgerald schrieb seinen weltberühmten Roman in den Roaring Twenties des vergangenen Jahrhunderts; doch die Gesellschaft, die er beschreibt, eine undurchlässige Welt der Reichen und Schönen, erscheint ungemein heutig, besonders in der Neuübersetzung und Bühnenbearbeitung

von Lothar Kittstein, der für THEATER BONN schon HAUS DES FRIEDENS und BÖSES MÄDCHEN geschrieben hat. Fassung: Matthias Fontheim

 

Regie führte Matthias Fontheim, der sich mit TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN in Bonn bereits erfolgreich vorgestellt hat. Matthias Fontheim arbeitete als freier Regisseur u.a. in Freiburg, Darmstadt, Kassel, Hamburg und Zürich. Am Niedersächsischen Staatsschauspiel Hannover war er als Regisseur und Leitungsmitglied engagiert, genauso wie anschließend am Bayerischen Staatsschauspiel München. 2000/2001 übernahm er die Intendanz des Schauspielhauses Graz, seit der Spielzeit 2006/2007 ist Matthias Fontheim Intendant des Staatstheater Mainz. Nach TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN ist DER GROSSE GATSBY seine zweite Inszenierung für THEATER BONN.

 

Mit: Hendrik Richter, Nina Tomczak, Falilou Seck, Birger Frehse, Maria Munkert, Birte Schrein, Oliver Chomik, Günter Alt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑