Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts Marco Goecke choreographiert für 10-jähriges Jubiläum des New York Choreographic InstituteDer Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts Marco Goecke choreographiert für...Der Hauschoreograph des...

Der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts Marco Goecke choreographiert für 10-jähriges Jubiläum des New York Choreographic Institute

Vorstellungen am 5. und 6. November im Miller Theatre an der Columbia University

 

Das New York Choreographic Institute (NYCI), international einer der wichtigsten Förderer junger Choreographen, feiert sein zehnjähriges Jubiläum mit drei Vorstellungen im Miller Theatre.

Unter den geladenen Choreographen, die dort eigens zu diesem Anlass kreierte Werke zeigen, ist auch Marco Goecke. Der Hauschoreograph des Stuttgarter Balletts wird in New York das Ballett "For Sascha" zu einer von Matthew Fuerst extra für diese Choreographie komponierten Musik

vorstellen.

 

Das Stuttgarter Ballett ist dem im Jahr 2000 von Irene Diamond und Peter Martins gegründeten Institut seit Jahren verbunden: Mehrfach nahm Marco Goecke an den Choreographie-Workshops teil, zu denen das Institut jedes Jahr im Herbst talentierte Choreographen und Tänzer persönlich einlädt. Erster Solist und Choreograph Douglas Lee erarbeitete in den Jahren 2006 und 2007 hier eigene Choreographien mit dem New York City Ballet. Ballettintendant Reid Anderson gehört als künstlerischer Berater seit Jahren dem Kuratorium des Instituts an, gemeinsam mit namhaften Kollegen wie William Forsythe (The Forsythe Company), Monica Mason (Royal Ballet), Kevin McKenzie (American Ballet Theatre), Kathryn Bannetts (Royal Ballet of Flanders) und Alexei Ratmansky (Bolshoi Ballet). Reid Anderson reist zu den Feierlichkeiten nach New York.

 

Die drei Vorstellungen – anlässlich des Jubiläums zum ersten Mal für die Öffentlichkeit geöffnet – finden am 5. und 6. November im Miller Theatre an der Columbia University statt.

 

Neben Marco Goecke stellen hier auch die Choreographen Darius Barnes, Larry Keigwin, Jessica Lang, Alexei Ratmansky und Christopher Wheeldon neue Arbeiten vor, zu Kompositionen von Kyle Blaha, Jakub Ciupinski und Daniel Ott, gespielt vom Contemporary Music Ensemble.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑