Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", Sommer Hof Theater nach dem Roman von Jonas Jonasson, Schauspiel Hannover "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", Sommer Hof..."Der Hundertjährige, der...

"Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand", Sommer Hof Theater nach dem Roman von Jonas Jonasson, Schauspiel Hannover

Premiere: Freitag, 12. August 2016, 20:30 auf dem Theaterhof. -----

Auch in diesem Sommer wird der Hof zwischen Schauspielhaus und Künstlerhaus zur Bühne, diesmal für dieses aberwitzige Roadmovie über einen Hundertjährigen, der aus dem Altenheim flieht, um endlich noch etwas zu erleben.

 

Dabei ist Allan Karlsson Biografie alles andere als ereignisarm. Der erfahrene Sprengstoffmeister hat Franco das Leben gerettet. Den Wissenschaftlern des Manhattan-Projektes gab er den entscheidenden Hinweis zum Bau der Atombombe. Allan war mit Truman befreundet, wurde von Stalin persönlich ins Arbeitslager geschickt, von Mao begnadigt und reiste mit dem angeblichen Halbbruder Albert Einsteins nach Indonesien. Zu seinem Bekanntenkreis zählen Persönlichkeiten wie Roosevelt oder Churchill. Nach jahrelanger Spionagetätigkeit für die CIA kehrte er nach Schweden zurück, wo er versehentlich sein Haus in die Luft jagt und ins Altenheim eingewiesen wird.

 

Sein Debütroman Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand machte den Schweden Jonas Jonasson über Nacht berühmt. Über zehn Millionen Menschen haben das Erstlingswerk seit seinem Erscheinen 2009 in mehr als 27 Ländern gelesen. 2014 lief die Erfolgsgeschichte mit dem Prädikat »besonders wertvoll« in den deutschen Kinos.

 

Dieter Hufschmidt spielt den Hundertjährigen und wird zeigen, wie ein schwedischer Sprengstoffmeister die Welt veränderte. Mit diesem Allan Karlsson sollte man sich auch nach seinem 100. Geburtstag besser nicht anlegen – schon gar nicht, wenn er mit einem Elefanten und 50 Millionen gestohlenen Kronen durch Schweden reist. Der Regisseur Malte C. Lachmann inszeniert ein rasantes Theaterspektakel mit viel Hej! und jeder Menge Skål. Für die entsprechende Bewirtung ist gesorgt.

 

Regie Malte C. Lachmann

Bühne Ramona Rauchbach

Kostüme Indra Nauck

Musikalische Leitung Martin Engelbach

Dramaturgie Janny Fuchs

 

Mit Dieter Hufschmidt, Philippe Goos, Christoph Müller, Mathias Spaan, Frank Wiegard, Susana Fernandes Genebra, Janko Kahle, Silvester von Hösslin

 

14.08. So 20:30

16.08. Di 20:30

17.08. Mi 20:30

18.08. Do 20:30

19.08. Fr 20:30

20.08. Sa 20:30

21.08. So 20:30

23.08. Di 20:30

24.08. Mi 20:30

25.08. Do 20:30

26.08. Fr 20:30

27.08. Sa 20:30

28.08. So 20:30

 

Karten-Hotline

0511.9999 1111

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑