Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Idiot" nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij im Schauspiel Stuttgart"Der Idiot" nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij im Schauspiel Stuttgart"Der Idiot" nach dem...

"Der Idiot" nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij im Schauspiel Stuttgart

Premiere: 28. Februar 2015, 20:00 Uhr, Kammertheater. -----

Er ist ein „wahrhaft guter Mensch“: offen, zuvorkommend, ohne Hintergedanken. Und gerade deshalb halten ihn alle nur für eins: Für einen Idioten. Fürst Myschkin befindet sich auf der Rückreise von seinem Schweizer Sanatoriumsaufenthalt nach Petersburg. Seine Epilepsie scheint geheilt – und guten Mutes begibt er sich in die Welt, die fortan auf ihn einprasselt.

Myschkin geht auf die Menschen zu und irritiert sie mit seiner naiv-guten Art so sehr, dass er statt Offenheit und Anerkennung nur Spott und Ablehnung erntet. Die Reisebekanntschaft des Fürsten mit dem Kaufmann Rogoschin steht am Beginn tragischer Beziehungsgeflechte, in denen er sich fortan verfängt. Myschkin verehrt die wunderschöne Nastassja, die Rogoschin liebt, aber nicht haben kann. Die Begegnung mit der jungen Aglaja stürzt Myschkin tiefer in ein Liebeschaos, das seine Welt aus den Fugen stößt. Je mehr er sich für andere einzusetzen versucht, umso mehr entgleitet ihm die Welt. Umso mehr steuert er auf die Katastrophe zu. In seiner Güte, Unschuld und Demut ist Myschkin das Gravitationszentrum, das alles um ihn herum in Aufruhr bringt.

 

Ich denke, ein wesentlicher Aspekt dieses chaotischen Ringens um einen Weltentwurf ist die Gültigkeit einer Haltung, die dann aber so grundsätzlich widerlegt wird, dass man – gerade dem Chaos entronnen – erneut im Chaos versinkt. Man kommt bei Null an, auf Seite 574. Die Freiheit der Figuren wendet sich gegen sie, gegen den eigenen Vorteil. Ich glaube, das hat Dostojewskij als „menschlich“ bezeichnet: Dieser irrationale, paradoxe Wesenzug, der den Menschen von einer Klaviertaste unterscheidet. Und vielleicht ist ja Myschkin die Verkörperung dieses Prinzips, was eine wunderbare Vorstellung wäre: der vollkommene und schöne Mensch stürzt die Welt, die ihm begegnet, ins Chaos. Und was übrig bleibt, ist ewiges Gelächter.

Martin Laberenz

 

Regie: Martin Laberenz

Bühne: Volker Hintermeier

Kostüme: Aino Laberenz

Musik: Friederike Bernhardt

Dramaturgie: Katrin Spira

 

Besetzung:

Manolo Bertling, Matthias Breitenbach, Christian Czeremnych, Caroline Junghanns, Manja Kuhl, Peter René Lüdicke, Abak Safaei-Rad, Susanne Schieffer, Christian Schneeweiß, Paul Schröder, Friederike Bernhardt

 

So., 01.03.2015

20:00 Uhr

Mi., 04.03.2015

20:00 Uhr

Do., 05.03.2015

20:00 Uhr

 

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Fr., 06.03.2015

20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑