Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Idiot“ nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewskij am Staatstheater Darmstadt „Der Idiot“ nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewskij am Staatstheater... „Der Idiot“ nach dem...

„Der Idiot“ nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewskij am Staatstheater Darmstadt

PREMIERE am 5. September 2020, 19:30 Uhr, Kleines Haus

Die Geschichte des Fürsten Myschkin, der aus einem Schweizer Sanatorium kommend in die Sankt Petersburger Gesellschaft gerät, gilt als einer der ersten psychologischen Romane der Weltliteratur. In seiner naiven, unkonventionellen Art trifft der Protagonist, „im positiven Sinne ein schöner Mensch“, wie Dostojewski formuliert, auf widersprüchliche, selbstbezogene und spannungsgeladene Mitmenschen, die ihn mitreißen und quälen. Im Zentrum der auf ihn zustürzenden Schicksale und Emotionen versucht er die Orientierung zu behalten.

 

Regisseur Andreas Merz-Raykov, der zuletzt 2018 mit seiner Inszenierung von Goldonis Komödie „Der Diener zweier Herren“ das Darmstädter Publikum begeisterte, bringt den Roman in einer eigenen tragikomischen Theaterfassung auf die Bühne. „Als mir das Theater ‚Der Idiot‘ angeboten hat, war ich begeistert von der Aufgabe, aber zugleich auch respektvoll – denn schließlich haben wir es hier mit gut 900 Seiten Weltliteratur zu tun, die wir in ca. drei Stunden auf die Bühne gießen wollen.“, erzählt er. Dostojewskijs genaue und fast schamlos detaillierte Zeichnung der Figuren aus dem Russland des späten 19. Jahrhunderts erscheinen Merz-Raykov dabei sehr heutig. „Das liegt vielleicht daran, dass sie uns in ihrer Art, ihre eigenen Schwächen und Fehler vor sich selbst zu rechtfertigen sehr ähnlich sind.

Dabei scheinen sie sogar zu erkennen, wenn sie nur aus Wut, Angst oder Egoismus handeln – und trotzdem machen sie genau so weiter, steuern sehenden Auges auf die Katastrophe zu.“ Fürst Myschkin wirft schließlich durch seine bloße Anwesenheit die Frage auf, wie man anders miteinander leben könnte. „Und obwohl alle von ihm fasziniert oder sogar berührt sind, wird er schließlich dennoch als lächerlich abgetan – als Idiot.“, so Merz-Raykov. Das Schauspielensemble rund um Jessica Higgins in der Titelrolle arbeitet die Widersprüchlichkeit der Figuren auf tragikomische Weise heraus.

Die Premiere am 5. September sowie die nächsten Folgevorstellungen sind bereits ausgebucht; weitere Termine im Oktober kommen zeitnah in den Verkauf.

REGIE Andreas Merz-Raykov
BÜHNE UND KOSTÜM Lorena Díaz Stephens, Jan-Hendrik Neidert
DRAMATURGIE Karoline Hoefer
MUSIK / SOUNDDESIGN Timo Willecke

MIT Jessica Higgins, Daniel Scholz, Marielle Layher, Ulrich Hoppe, Karin Klein, Edda Wiersch, Jörg Zirnstein, Hans-Christian Hegewald, Robert Lang-Vogel, Stefan Schuster u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑