Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: „Der goldne Topf“ - Stückprojekt nach E.T.A. Hoffmanns gleichnamiger NovelleTheater Pforzheim: „Der goldne Topf“ - Stückprojekt nach E.T.A. Hoffmanns...Theater Pforzheim: „Der...

Theater Pforzheim: „Der goldne Topf“ - Stückprojekt nach E.T.A. Hoffmanns gleichnamiger Novelle

Premiere am Samstag, 29. Februar 2020 um 20 Uhr im Podium

Sinnlich-poetisches Märchen aus der neuen Zeit über den Sinn des Lebens. -- Keine leichte Entscheidung, welchen Weg zu gehen der richtige ist: Student Anselmus hat die Wahl zwischen einer gutbürgerlichen Karriere und der Welt der Poesie. Jene Gegensätze verkörpern zwei Frauen: Veronika, Tochter eines Beamten, und Serpentina, Tochter des Archivarius Lindhorst. Der Archivarius ist in Wirklichkeit ein über Zauberkräfte verfügender Salamander und wurde vor langer Zeit aus dem Reich Atlantis vertrieben.

 

Am Himmelfahrtstag taucht Anselmus in die Welt der fantastischen Serpentina ein. Doch ebenso verführerisch ist die Möglichkeit, wieder in die reale Welt zurückzukehren und sich etwas Geld beim Archivarius zu verdienen …

„Der goldne Topf“ charakterisierte der Autor E.T.A. Hoffmann als „Märchen aus der neuen Zeit“. Es zählt zu den bekanntesten Werken des Dichters der Romantik. Das Theater Pforzheim zeigt eine zeitgenössische Bearbeitung, die sich als kleines Gesamtkunstwerk unter Einbezug multimedialer Mittel und Puppenspiel versteht. Sie geht der uns auch zweihundert Jahre nach Entstehung der Vorlage noch immer beschäftigenden Frage nach, was zum Glück im Leben führt: Poesie oder finanzieller Reichtum?

Mit Nicolas Frederic Martin, Myriam Rossbach, Nika Wanderer, Daniel Kozian und Alexander Doderer

Inszenierung und Ausstattung Jan Müller

Weitere Vorstellungen am 4., 6., 7., 14. und 15. März sowie an vielen weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Das Bild zeigt E.T.A. Hoffmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑