Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Idiot“ von Fjodor Dostojewski am Theater Bremen„Der Idiot“ von Fjodor Dostojewski am Theater Bremen„Der Idiot“ von Fjodor...

„Der Idiot“ von Fjodor Dostojewski am Theater Bremen

Premiere 11. Dezember 2014, 19 Uhr im Kleinen Haus. -----

Fürst Myschkin (Alexander Swoboda) wird aufgrund seines großen Mitgefühls als „Idiot“ belächelt. Nach seinem Aufenthalt in einem Schweizer Sanatorium, in dem seine Epilepsie behandelt wurde, kehrt er zurück in seine Heimat, um dort Teil der Gesellschaft zu werden.

 

Er besucht seine entfernten Verwandten, die Familie um General Jepantschin und lernt Nastassja Filippowna kennen. Sowohl er als auch der Kaufmann Parfjon Rogoschin werben um Nastassja und die drei finden sich in einer tragischen Dreiecksbeziehung wieder. Nastassja, die Opfer von Missbrauch wurde, fühlt sich Myschkins Zuneigung nicht wert und schreibt General Jepantschins Tochter Aglaja, die bereits in den Fürsten verliebt ist, Myschkin würde sie heiraten wollen. In diesem Beziehungsgeflecht versucht der Fürst, es jedem recht zu machen und verliert dabei sich selbst.

 

Eine ehrliche, harmonische und offene Welt zu gestalten, voller Empathie zu sein und allen zu helfen – das ist die Wunschvorstellung nach der Fürst Myschkin strebt. Doch er stößt auf eine Gesellschaft, in der jeder für sich kämpft und seine Ideale unmöglich zu verwirklichen scheinen. In seiner Inszenierung stellt Frank Abt nicht Myschkin als Außenseiter in den Mittelpunkt, sondern viel mehr „uns selbst“. „Das Tragische an der Geschichte ist, dass man ein Stück ‚Idiot‘ in sich trägt, es aber nicht ausleben kann“, sagt der Regisseur, „in ‚Herkunft‘ und in ‚Oedipus‘ haben wir gefragt: Wer bin ich eigentlich? und jetzt gehen wir einen Schritt weiter und fragen: Wer bin ich in der Gesellschaft?“

 

Damit hat die bereits sechste Arbeit von Regisseur Frank Abt in Bremen Premiere. Mit Alexander Swoboda, Robin Sondermann und Nadine Geyersbach in den Hauptrollen bringt er Fjodor Dostojewskis existenziellen Außenseiterroman auf die Bühne im Kleinen Haus und inszeniert einen existenziellen Abend voller Ringen um Harmonie, Wertschätzung und Liebe.

 

Regisseur Frank Abt inszeniert seit Beginn der Intendanz von Michael Börgerding, nach John von Düffels Familienstück „Robin Hood“, „Die Brüder Löwenherz“ nach Astrid Lindgren, die Uraufführung „Herkunft“ nach dem Roman von Oskar Roehler, dem Element of Crime-Liederabend „Jetzt musst du springen“ und Oscar van Woensels „Oedipus“, bereits zum sechsten Mal im Schauspiel. Zudem inszenierte er unter anderem am Münchner Volkstheater, dem Schauspielhaus Graz, dem Maxim Gorki Theater Berlin und entwickelte für das Deutsche Theater in Berlin die Reihe „Geschichten von hier“, ein dreiteiliges Rechercheprojekt auf der Basis von Interviews.

 

Regie: Frank Abt

Bühne: Michael Köpke

Kostüme: Annelies Vanlaere

Musik: Johannes Kühn

Dramaturgie: Viktorie Knotková

 

Mit:

Betty Freudenberg, Nadine Geyersbach, Johannes Kühn, Siegfried W. Maschek, Kristina Pauls, Justus Ritter, Susanne Schrader, Robin Sondermann, Matthieu Svetchine, Alexander Swoboda

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑