Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER JÜNGSTE TAG von Ödön von Horváth - Tiroler Landestheater Innsbruck DER JÜNGSTE TAG von Ödön von Horváth - Tiroler Landestheater Innsbruck DER JÜNGSTE TAG von Ödön...

DER JÜNGSTE TAG von Ödön von Horváth - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 17. Jänner 2015, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Tagein tagaus erfüllt Bahnwärter Hudetz pflichtschuldigst seine verantwortungsvolle Aufgabe. Doch als er – um seine eifersüchtige Frau zu provozieren – mit der Wirtstochter Anna poussiert, vergisst er, ein wichtiges Signal zu setzen: Ein Eilzug kollidiert mit einem Güterzug, es gibt Tote und Verletzte.

Wie mit dieser Schuld leben? Hudetz versucht es mit Leugnen, vor sich und der Welt: „Ich war immer ein pflichttreuer Beamter“, so sein stetig geäußertes Mantra. Anna, die sich mitschuldig fühlt, bestätigt: „Ja, der Herr Hudetz hat das Signal rechtzeitig gestellt!“. Beiden wird geglaubt. Hudetz‘ Frau aber, die beharrlich seinen Fehler verkündet, wird im Dorf als Lügnerin geschnitten. Doch das schlechte Gewissen lässt Hudetz und Anna nicht los ...

 

Theodor Fontane hatte schon Recht: „Das, was wir ein böses Gewissen nennen, ist ja immer ein gutes Gewissen. Es ist das Gute, was sich in uns erhebt und uns bei uns selber verklagt.“ Denn es zeigt sich unsere Menschlichkeit in diesem nagenden Etwas, das uns nicht ruhen lässt, das uns zwingt, uns zu äußern, die „böse Tat“ zu gestehen.

 

Das Stück ist Teil von Horváths zweiter Schaffensperiode. Bis 1933 war Berlin die künstlerische Heimat des österreichisch-ungarischen Schriftstellers, hier hatte er seine großen Volksstücke geschrieben:

Geschichten aus dem Wienerwald, Kasimir und Karoline, Glaube Liebe Hoffnung. Mit dem Erstarken der Nazis verlor Berlin seinen Status als intellektuelles und künstlerisches Zentrum Europas – und Horváth seine emotionale Heimat. Die folgenden Werke spiegeln keine aktuellen gesellschaftlichen Umbrüche mehr, sondern gehen auf grundsätzliche Fragen des Lebens ein. Und: Das Jenseits bekommt Raum bei einem Autor, der bis dahin als nüchterner Beobachter seiner Zeit solch mystische Anwandlungen mied.

 

INSZENIERUNG

Thomas Krauß | Schauspieldirektor des TLT

BÜHNE & KOSTÜME

Ursula Beutler

 

MIT

Thomas Hudetz, Stationsvorstand ....................... Falk Seifert

Frau Hudetz ................................................... Antje Weiser

Alfons, Frau Hudetz' Bruder, Drogeriebesitzer ....... Jan-Hinnerk Arnke

Wirt zum "Wilden Mann" .................................... Helmuth A. Häusler

Anna, Tochter vom Wirt zum "Wilden Mann"........... Marion Fuhs

Ferdinand, ihr Verlobter .................................... Sergej Gößner

Leni, Kellnerin beim "Wilden Mann" ..................... Ulrike Lasta

Frau Leimgruber ............................................. Janine Wegener

Gendarm ....................................................... Timo Senff

Waldarbeiter, Kriminaler .................................... Benjamin Schardt

Vertreter, Staatsanwalt,

seliger Lokomotivführer Pokorny ......................... Andreas Wobig

Heizer Kohut, Gast ........................................... Michael Arnold

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Jänner: 21. (20.00), 24. (19.30), 28. (20.00), 29. (20.00), 30. (20.00)

Feber: 6. (20.00), 19. (20.00), 20. (20.00), 27. (20.00)

März: 5. (20.00)

 

EINFÜHRUNGSMATINEE ZU

DER JÜNGSTE TAG

Sonntag, 11. Jänner 2015, 11.00 Uhr, Foyer Großes Haus, Eintritt frei

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑