Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Der Kaktus“ von Juli Zeh im Salzburger Landestheater„Der Kaktus“ von Juli Zeh im Salzburger Landestheater„Der Kaktus“ von Juli...

„Der Kaktus“ von Juli Zeh im Salzburger Landestheater

Premiere: 24. April 2013, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

„Angriff auf die Freiheit“ heißt Juli Zehs mit Ilija Trojanow verfasstes, jüngst erschienenes Pamphlet, das die Einschränkung der Bürgerrechte in einem immer mehr auf Sicherheit fixierten Staat verhandelt. Das Satyrspiel zum Thema liefert Zeh mit „Der Kaktus“, einer überdrehten Screwball-Comedy um die Verhaftung eines mutmaßlichen Al-Kaida-Kämpfers ...

 

 

Zehs 2009 in München uraufgeführte Satire „Der Kaktus“ nimmt das Publikum mit in ein Polizeirevier, wo man Zeuge eines merkwürdigen Verhörs wird. 
Der mutmaßliche Al-Kaida-Terrorist, der dort nach allen Regeln der Kunst in die Mangel genommen wird, passt genau in das durch Klischees geprägte Schema der Kriminalbeamten: offensichtlicher Migrationshintergrund, verdächtige Aufenthalte in Wüstengebieten, keine Kreditkartenbelege und von den Nachbarn als eher schweigsam und unauffällig beschrieben. Nach erfolgreichem Zugriff und ordnungsgemäßer Festnahme in einem Blumenladen, gestaltet sich die „Operation Nadelstich“ jedoch zunehmend schwieriger. Denn aus dem Verdächtigen ist selbst unter Androhung von Folter nichts herauszubekommen. 
Damit sind allerdings weder Kollege Dürrmann von der GSG9 noch der türkischstämmige Streifenpolizisten Cem zu beeindrucken. Denn es gilt, die Demokratie mit allen Mitteln zu verteidigen. Einzig einer jungen Nachwuchspolizistin kommen langsam aber sicher Zweifel an Sinn und Zweck der Verhörmethoden. 



 

Als Juristin mit Schwerpunkt Völkerrecht und einem Aufbaustudiengang „Recht der Integration“ bewegt sich die unter anderem mit dem Ernst-Toller-Preis ausgezeichnete Autorin Juli Zeh mit dem „Kaktus“ auf vertrautem Gebiet. Kommentiert die Satire doch gewissermaßen ihre 2008 beim deutschen Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereichte Beschwerde gegen den biometrischen Reisepass, und ist damit ein Plädoyer für eine Gesellschaft, die „den Menschen nicht grundsätzlich als potenzielle Gefahr für sich und andere betrachtet.“

 

Inszenierung Astrid Großgasteiger

Ausstattung Manuela Weilguni

Dramaturgie Friederike Bernau

 

BESETZUNG

Jochen Dürmann

Marco Dott

 

Cem

Tim Oberließen

 

Susi

Christiani Wetter

 

Dr. Schmidt

Gero Nievelstein

 

Termine

MI 24.04.2013 19:30

DO 25.04.2013 19:30

SO 28.04.2013 19:00

MO 29.04.2013 19:30

DO 02.05.2013 19:30

SO 05.05.2013 19:00

MO 06.05.2013 19:30

DI 07.05.2013 11:00

MI 08.05.2013 19:30

SO 12.05.2013 19:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑