Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Kaufmann von Venedig" im Theater Oberhausen"Der Kaufmann von Venedig" im Theater Oberhausen"Der Kaufmann von...

"Der Kaufmann von Venedig" im Theater Oberhausen

Komödie von William Shakespeare; Deutsch von Richard Flatter

Premiere am 02_11_2007 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

„Wer ist der Kaufmann, wer der Jude?“ Gegen seine Gewohnheit leiht Antonio, der Kaufmann, bei Shylock, dem Juden, Geld. Shylock verlangt dafür, ebenfalls gegen seine Gewohnheit, keine Zinsen.

 

Stattdessen aber ein Pfund von Antonios eigenem Fleisch, sollte dieser nicht in der Lage sein, das Geld bei Fristende zurückzuzahlen. Trotz dieser ungewöhnlichen Bedingung wagt Antonio den Vertrag mit Shylock. Mit dem Geld stattet er seinen Freund Bassanio aus, damit der um die Hand der schönen Portia anhalten kann. Doch diese ist nicht leicht zu gewinnen: Nur wer von den Käst-chen aus Gold, Silber und Blei jenes auswählt, das Portias Bild enthält, wird die Schö-ne zur Frau bekommen.

„Der Kaufmann von Venedig“ ist weit mehr als eine Liebeskomödie; es ist vor allem ein Stück über Wagnis und Fremdheit. Es zeigt nicht nur den Fremden, der uns gege-nübersteht, sondern auch das Fremde in uns selbst, das wir durch ihn an uns entde-cken. „Der Fremde ermöglicht es dir, du selbst zu sein, indem er dich zum Fremden macht.“ (Edmond Jabès)

 

Der Regisseur und Schauspieler Valentin Jeker, 1934 in Olten (Schweiz) geboren, hat an den Theatern in Stuttgart, Freiburg, Kassel, Bochum, Bonn und Wiesbaden insze-niert. Mit seinen Bonner Produktionen „Woyzeck“ und „Rose Bernd“ wurde er in den 90er Jahren zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Inszenierung_Valentin Jeker

Ausstattung_Beatrix von Pilgrim

 

Mit: Claudia Fritzsche, Franziska Weber, Sabine Wegmann, Franziska Werner;

Caspar Kaeser, Georg Lippert, Martin Müller, Neven Nöthig, Josef Simon, Hartmut Stanke, Michael Witte, Jeff Zach, Klaus Zwick

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑